Fotos: Bernd Götte

Im „Rose“ gibt es bald auch Burger – Türkischer Pächter für Traditionsstandort gefunden

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Im alten „Rose“ tut sich wieder was: Nach einem relativ kurzen Gastspiel des Restaurants „Amicci“ hat der Inhaber des Gebäudes, die Akademie für Bildung und Integration Fulda e.V., einen neuen Pächter gefunden.

Von unserem Redaktionsmitglied Bernd Götte

Im Moment sieht es in den Räumen aus, als wäre noch viel zu tun. „Gestrichen ist, wir müssen nur noch aufräumen“, versichert dagegen der neue Betreiber Mikail Yenen. Als Inhaberin des Restaurants wird seine Frau Gönül Yenen, für das tägliche Geschäft wird aber Mikail Yenen, zuständig sein.

Geplant ist eine Drei-Raum-Gastronomie. Zum einen soll es ein Restaurant geben, in dem sich die Gäste niederlassen können und am Tisch bedient werden. Der eilige Kunde kann einen Imbissbereich besuchen, wo es Döner und andere Schnellgerichte geben soll, und für die Raucher ist eine Art Bierstube angedacht, wo man sich zu dem Getränk noch eine Zigarette genehmigen kann.

Am 5. Dezember soll geöffnet werden

Der 40-jährige Yenen hat schon einmal ein türkisches Restaurant in Neuhof betrieben; seine Speisekarte für Schlitz weist aber auch internationale Küche aus – so Schnitzel, Pizza und, was es in Schlitz noch nicht gibt, Burger. Mikail Yenen ist türkischer Kurde. In seiner Heimat hat er ursprünglich Schneider gelernt, aber als er vor 24 Jahren nach Deutschland kam, fand er den Weg in die Gastronomie und ist dort auch geblieben.

Er freut sich auf Schlitz und auch darüber, dass mit der Wiederbelebung des Traditionsstandortes die Bahnhofstraße einen neuen Anziehungspunkt bekommt. Öffnen möchte er am 5. Dezember. Als Öffnungszeiten hat er für das Erste täglich zwischen 11 und 22 Uhr anvisiert, am Wochenende darf es auch mal länger sein. Eine Sorge brennt Yenen aber doch noch unter den Nägeln: Er hätte gerne noch eine zweite Servierkraft aus dem Schlitzerland.

Das könnte Sie auch interessieren