Fotos: Sigi Stock

Sandlofser Hasen außer Rand und Band – tolle Tanz- und Showvorführungen

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - „Has Hüpp, Has Hüpp!” hieß es am Wochenende wieder beim legendären „Hasenball” in Sandlofs. Zur besten „Sendezeit” war die Hütte voll, die Stimmung ausgelassen bis zum bitteren Ende. Die Federführung lag in diesem Jahr beim Sportverein.

Das Moderatoren-Duo war in Manier von „Fluch der Karibik” Torben Hahndl und Sandro De Tommaso. Der Verein hatte weder Kosten noch Mühen gescheut, ein umfangreiches Programm mit viel Abwechslung auf die Beine zu stellen. Den Auftakt des närrischen Stelldicheins übernahmen die „Bad Girls” aus Burghaun. Sie feierten Richtfest.

Temperamentvolle Teufelchen, die „Green Devils” aus Steinbach, wirbelten im Anschluss über die Bühnenbretter. Als erstes einheimisches „Gewächs” zeigte die TVK-Garde ihren neuen einstudierten flotten Tanz. Sie tanzten erneut zu einem Hit-Medley. Sie werden seit Jahren von Andreas „Öschli“ Leinweber und Gattin trainiert.

Eine kurze Anreise hatte die nächste Gruppe, die Showtanzgruppe aus Hutzdorf, vom „Hutzdorfer Schenneverein”. Die jungen Damen hatten viel Spaß bei ihrer Aufführung. Der TVK war in diesem Jahr mit insgesamt drei Gruppen zum Hasenball erschienen. Kreischalarm der weiblichen Fans machte darauf aufmerksam, dass jetzt männliche Wesen die Bühenbretter rockten. Die Männer-Garde vom TVK, als coole Sicherheitstypen, ließen die Mädchenherzen schneller schlagen.

In einem weiteren gemeinsamen Showauftritt der fliegenden Firwesse ließen die hübschen Grid-Girls ihren Charme und Sexappeal an der Rennstrecke aufblitzen. Die Jüngsten des Abends waren die Gäste aus dem Kiebitzgrund, die Mädchengarde 1, mit ihrem Gardetanz. Im weiteren Verlauf zeigte auch die Mädchengarde 2 ihr tänzerisches Können.

Einen Blitzbesuch legte die närrische Zunft aus Büchenberg mit ihren gekrönten Häuptern Prinz Markus und Prinzessin Lea ein. Gern gesehene Gäste waren die Männer aus Kleinlüder, die „Saandhoase Hoppser”. In diesem Jahr waren sie in der Mission „Vernichtung Todesstern” unterwegs. Prinzessin Lea, Luke Skywalker, Han Solo, Chewbacca, Obi-Wan Kenobi und Kollegen liefen zur Höchsform auf.

Nach einer kurzen Verschnaufpause wurde das Programm mit den „Kiebitzer Dorfbuben” perfekt wiedereröffnet. Hier ging es zackig wie bei der Bundeswehr zu. Wieder etwas für das Auge der männliche Gäste war der Beitrag der Showtanzgruppe aus Neukirchen. Mit ihrem perfekten Aufschlag und Returns ging es in Sachen Tennis und den dazugehörigen Grand-Slam-Turnieren auf Tournee.

Zum ersten Mal in Sandlofs präsentierte sich die Showtanzgruppe aus Angersbach. Mit „Das bisschen Haushalt macht sich von allein, sagt mein Mann” zeigten die Damen, dass es neben der Arbeit zu Hause auch noch etwas anderes für die Frau gibt. Wieder aus heimischen Gefilden kamen die nächsten Herren, aus Queck. Die „Queckstreet Boys” hatten sich dem vor kurzem ausgetragenen Endspiel im „Super Bowl” tänzerisch gewidmet.

Vor dem endgültigen Ende der Programms schwangen die Gardemädels aus Großentaft ihre langen Beine über das Parkett. Im Anschluss war der gesamte Saal aus dem Häuschen. Es gab kein Halten mehr. Die heimlichen Stars des Abends, der Sandlofser „Wilde Haufen 2.0”, schlug auf. Ziemlich verjüngt und wieder mit weiblicher Verstärkung wurde von den „Pirates of Sandlofs” über die Bühne gewirbel, sehr zur Freude aller Narren. Die Ausgelassenheit schien kein Ende zu nehmen. Noch lange und ausgiebig wurde in Sandlofs gefeiert. / sigi

Das könnte Sie auch interessieren