Landrat Manfred Görig auf der Baustelle der IGS Schlitzerland.
+
Landrat Manfred Görig (links) beim Besuch auf der Baustelle.

Integrierte Gesamtschule

Rohbau in Schlitz soll Ende des Jahres fertig sein

An der Integrierten Gesamtschule (IGS) Schlitzerland wird kräftig gewerkelt. Der Vogelsberger Landrat Manfred Görig (SPD) hat sich jetzt einen Eindruck von den Bauarbeiten verschafft.

Schlitz - „Dies wird der Verwaltungstrakt, hier ist der Fahrstuhlschacht, dort drüben entsteht die Cafeteria.“ Wenn man Tanja Dickert, geschäftsführende Architektin des Architekturbüros agn rhein-main, zuhört, kann man sich schon recht deutlich vorstellen, wie die neue Gesamtschule Schlitzerland aussehen wird.

Landrat Manfred Görig (SPD) machte sich jetzt persönlich ein Bild von der Baustelle in Schlitz und ließ sich über den aktuellen Stand der Arbeiten informieren. „Das sieht alles sehr gut aus“, lobte er nach einem Rundgang über die Baustelle. „Der Neubau der Integrierten Gesamtschule hier in Schlitz ist mit 19,5 Millionen Euro eine besonders große Maßnahme für den Kreis. In meinen Augen ist es aber auch eine absolut sinnvolle Ausgabe, schließlich investieren wir in die Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen“, heißt es in einer Mitteilung des Vogelsbergkreises.

Lesen Sie hier: Der beste Vorleser im Vogelsberg: Tilo Neuhof gewinnt Kreisentscheid

Integrierte Gesamtschule in Schlitz: Landrat Manfred Görig besucht Baustelle

Zurzeit laufen die Rohbauarbeiten für das dreigeschossige Gebäude. Das Auftragsvolumen hierfür beträgt rund 3,2 Millionen Euro. „Wir freuen uns schon jetzt auf den Tag, an dem wir in die neue Schule ,einziehen‘ dürfen“, sagt Markus Wahl, der stellvertretende Schulleiter der IGS Schlitzerland. „Der Neubau ist eine absolute Verbesserung gegenüber dem bestehenden Gebäude. Wir werden mehr Platz haben und können unser pädagogisches Konzept sehr viel besser umsetzen. Auch sind wir froh, dass das neue Gebäude komplett barrierefrei gestaltet wird.“

Wahl lobte zudem die Zusammenarbeit zwischen Schule und Landkreis. „Wenn alle an einem Strang ziehen, funktioniert es“, waren sich Landrat Görig und Wahl einig.

Ende des Jahres werden die Rohbauarbeiten abgeschlossen sein. Ab dem Schuljahr 2022/23 soll den Schülerinnen und Schülern eine „top ausgestattete Schule“ im Schlitzerland zur Verfügung stehen. „Mit dieser leisten wir zudem unseren Beitrag zum Klimaschutz, da das neue Gebäude in Passivhausweise gebaut wird und künftig 214 Tonnen weniger CO2 pro Jahr ausstößt als das alte. Ich könnte mir vorstellen, dass unser Neubau als Prototyp für andere Schulen oder auch Landkreise dienen wird. Ein überaus durchdachtes Konzept“, so Landrat Görig abschließend. (zen)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema