In großer Besetzung musizierte das Landes Jugend Jazz Orchester.
+
In großer Besetzung musizierte das Landes Jugend Jazz Orchester.

Sommergefühle gut abgemischt

Schlitz: Werkstattkonzert in der Landesmusikakademie

  • Bernd Götte
    vonBernd Götte
    schließen

Schritt für Schritt kehrt die Normalität zurück. Auch wenn der Publikumsbesuch beim Werkstattkonzert des Landes Jugend Jazz Orchester – Junior Band und der Junior Voices noch begrenzt war, der Konzertbetrieb an der Landesmusikakademie nimmt allmählich Fahrt auf. 

Schlitz - Blasinstrumente und sogar Gesang in einem geschlossenen Raum – bis vor kurzem noch streng untersagt. Jetzt konnten die Freunde von Swing und Jazz mit dem gebotenen Abstand aber schon fast wieder selbstverständlich in Klangträumen schwelgen, die die jungen Musikerinnen und Musiker am Sonntagnachmittag bescherten.

„Eine besondere Atmosphäre unter besonderen Bedingungen“, beschrieb der Direktor der Landesmusikakademie Lothar Behounek die Stimmung eingangs des Konzertes, und der Leiter des Landes Jugend Jazz Orchesters, Dr. Holger Fröhlich, konnte den neuen Umständen auch etwas Gutes abgewinnen: Durch die begrenzte Zahl an Publikum entstehe eine eher intime Clubatmosphäre, und durch das Musizieren auf Distanz habe man sich mit neuen klanglichen Gegebenheiten auseinanderzusetzen. Richtig froh seien die jungen Musikerinnen und Musiker aber, wieder live spielen zu können, hätten sie doch im Dezember ihren letzten öffentlichen Auftritt gehabt.

Landesmusikakademie: Schwung durch Salsa-Klänge

Die Lebenslust sprang schnell auf die Zuhörer über, die sich sicher auch über die Überwindung einer musikalischen Durststrecke freuten. Entschieden sommerlich präsentierte das Orchester und der Chor einen Streifzug durch 80 Jahre Musikgeschichte. Mit einer Salsa zu Beginn wurde das Publikum gleich wachgerüttelt und in lateinamerikanische Gefilde entführt, und auf dem amerikanischen Kontinent ließ das Programm das Publikum auch für den Rest einer guten vergnüglichen Stunde verweilen. Eine Bossa Nova ging herunter wie ein gut gekühlter Cocktail, und zum zärtlichen Brummen der Bassposaune ließ man sich gerne fallen.

Ein Titel, der sicher in den hinteren Winkel der Gehörgänge zumindest der älteren Teile des recht bunt gemischten Publikums noch herumspuken dürfte, war „Feels so good“, ein Filmtitel aus den 80er Jahren, bei dem extrovertierte Bläsersätze die gute Laune förmlich explodieren ließ.

Auch Popsongs wirken bei den Jungjazzern gut

„Say what you mean“ forderten dann die sechs Junior voices in einer mitreißenden A-Capella-Version, auch diese Darbietungsform ist jetzt wieder möglich. Jedenfalls zeigten auch die starken Stimmen des Landes Jugend Jazz Orchesters, dass sie während der erzwungenen Pause nicht eingerostet sind sondern in alter Stärke einen Saal verzaubern. Aufgeregt jazzig folgte dann wiederum instrumental eine schmissige Samba, ehe man auf Django Reinhardts „Minor Swing“ eine facettenreiche, teils pathetische Klangkulisse aufbaute.

Wie man aus einem kleinen Musikstück ein beeindruckendes Klanggebäude macht, haben die hessischen Jungjazzer nämlich raus. Denn auch einen eher schlichter Popsong wie der durch Taylor Swift bekannt gewordene „Shake it off“ verwandelten sie in ein sinfonisches Meisterwerk, das in seinem Facettenreichtum ein wenig überladen wirkte.

Landesmusikakademie: Karten für das nächste Konzert

Als glatt geschliffene Swingjuwelen glänzten „You must believe in spring“, ein „dicker Brocken“, wie Fröhlich einräumte, und am Ende der Performance, an der die Musiker zwei Tage lang gefeilt hätten, ziemlich zufrieden war. Mit dem Evergreen „Sing, sing, sing“ aus dem Jahr 1938 verabschiedete das Landes Jugend Jazz Orchester die Besucher in einen lauen Sommerabend.

Ein weiteres Werkstattkonzert des Landes Jugend Jazz Orchesters, diesmal mit Kicks&Sticks und Kicks&Sticks Voices, wird es am Donnerstag um 16 Uhr im Konzertsaal der Landesmusikakademie geben. Karten kann man telefonisch unter (06642) 91130 bestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema