Der Schlitzer Weihnachtsmarkt ist eines der touristischen Highlights im Jahresverlauf.
+
Der Schlitzer Weihnachtsmarkt ist eines der touristischen Highlights im Jahresverlauf. (Archivfoto)

Konzept vorgestellt

Tourismus in Schlitz läuft gut - An diesen Stellen soll trotzdem gefeilt werden

  • Bernd Götte
    VonBernd Götte
    schließen

Tourismus in Schlitz – besser als oft gedacht. Denn nimmt man den Einbruch im Corona-Jahr 2020 heraus, kann man bei den Übernachtungszahlen eine stete Steigerung ablesen.

Schlitz - Einen Haken hat man im Rathaus aber entdeckt. „Wir hätten gerne, dass die Besucher länger in Schlitz bleiben“, gibt Erster Stadtrat Willy Kreuzer als Ziel aus. Im Schnitt sind dies im Moment 2,2 Nächte. Diese und weitere Zielsetzungen sind Teil des im September verabschiedeten Tourismuskonzeptes. In den nächsten zwei bis fünf Jahren, erläutert Wirtschaftsförderer Oliver Rohde, solle das Konzept umgesetzt werden. Ein erster Umsetzungsschritt ist der neue Flyer für Tagestouristen mit dem auf Sehenswürdigkeiten und Gastronomie im Burgenring hingewiesen wird.

An der weiteren Außendarstellung solle gemeinsam mit den touristischen Betrieben in Zukunft gearbeitet werden, erklärt Rohde und macht aber auch einen Vorteil des Konzepts klar: „Hier können wir sofort anfangen.“ Die geplante Neugestaltung der Touristen-Infotafeln in und um den Burgenring komme besonders den Tagestouristen zugute, die gerne auch mit dem Fahrrad einen Abstecher in die Burgenstadt machten. (Lesen Sie hier: Schlitzer Wochenmarkt besticht durch besonders frische Produkte)

Schlitz: Tourismus läuft gut - An diesen Punkten soll dennoch gefeilt werden

Bei den Übernachtungszahlen habe die Landesmusikakademie die Nase vorn. Deren Veranstaltungen, vor allem die Konzerte, künftig noch besser bekannt zu machen, hält man auch im Rathaus für sinnvoll. „Wir müssen uns mit den Veranstaltern besser vernetzen“, meint Rohde. Allerdings seien die Hotels in Schlitz in der Regel gut ausgebucht, weiß Kreuzer. Und der Campingplatz verzeichne ebenfalls eine ganze Reihe von Stamm- und Dauercampern, die das touristische Geschehen beflügelten. Preislich stellten sich Hotels in Schlitz gut dar, das Preis-Leistungsverhältnis sei stimmig und wettbewerbsfähig.

Beim Thema Vernetzung mit anderen touristischen Hotspots wie zum Beispiel Bad Hersfeld oder Fulda müsse man allerdings „seine Hausaufgaben machen und dann die Angebote gebündelt darstellen“, wie Rohde findet. Mit den Kommunen des Vogelsbergs sowie der Vogelsberg Touristik erfolgt seit Jahren eine konstruktive Zusammenarbeit. Ebenso besteht eine enge Vernetzung mit den Kommunen entlang des R1-Radweges und der „Deutschen Fachwerkstraße“.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden zukünftig in regelmäßigen Pressemitteilungen und auf der städtischen Internetseite www.schlitz.de über den Umsetzungsstand des Tourismuskonzepts informiert.

Das könnte Sie auch interessieren