Kristin Meguini und Marina Meisel verkaufen am Stand vom Fischmarkt Krauß.
+
Kristin Meguini und Marina Meisel verkaufen am Stand vom Fischmarkt Krauß.

Auf dem ehemaligen Schulhof

Fleisch, Brot, Fisch und Honig: Schlitzer Wochenmarkt besticht durch besonders frische Produkte

  • Bernd Götte
    VonBernd Götte
    schließen

Der Schlitzer Wochenmarkt ist eine heimliche Erfolgsgeschichte: Auch wenn sich auf den ersten Blick nur wenige Kunden Donnerstagsnachmittag auf dem ehemaligen Schulhof einfinden, rund um die Musikschule rollt dann der Rubel. 

Schlitz - Für Wirtschaftsförderer Oliver Rohde ist der Standort auf dem ehemaligen Schulhof für einen Markt top: Im Geschäftszentrum gelegen habe sich der Standort bewährt. Dabei spielten beim Wochenmarkt touristische Aspekte keine Rolle, es sollen sich die Schlitzer dort einfinden und einkaufen können.

Einst war der Wochenmarkt am Wochenmarkt gelegen, woran sich von den derzeitigen Marktbeschickern nur noch der Langenschwärzer Metzger Bernd Kimpel erinnern kann. Rund um den Bornschorsch sei es seinerzeit recht eng geworden und ältere Kunden hätten dort keine Parkplätze gefunden; der Anmarsch zu Fuß über das Pflaster und Steigungen am Stadtberg sei recht beschwerlich gewesen. Als dann der Umzug in den ehemaligen Schulhof kam, sei Kimpel einige Jahre alleine vor Ort gewesen.

Schlitz: Wochenmarkt besticht durch besonders frische Produkte

Jetzt habe sich das Angebot aber wieder ergänzt. Kimpel selbst setzt auf saisonale Ware, wie derzeit auf Krautwurst; auf Halde werde nicht produziert. Lob zollte Kimpel dem Wirtschaftsförderer Rohde, der sich um weitere Marktbeschicker bemüht hätte. Im vergangen Jahr hat es bis zu acht Stände auf dem kleinen Marktplatz gegeben, aber vier der Betreiber sind wieder abgesprungen, „aus verschiedenen Gründen“, wie Rohde sagt. (Lesen Sie hier: Bio-Rindfleisch aus dem Vogelsberg - Schon bald in Hessens Läden?)

Bettina und Bernd Kimpel haben einen Stand mit Fleisch und Wurstwaren.

Aus Langenschwarz kommt auch der Hobbybäcker Harald Schäfer. „Ich habe mich von Kimpel inspirieren lassen“, berichtet er. Seit acht Jahren ist er auf dem Schlitzer Wochenmarkt vertreten und hat sich dabei eine Stammkundschaft „gebacken“. Die stört es auch nicht, dass er mit seinen am Morgen gebackenen Broten erst am Nachmittag auf dem Markt auftaucht: „Die Leute wissen das und haben sich darauf eingestellt“.

Fleisch, Brot, Fisch und Honig: Schlitzer Wochenmarkt auf ehemaligem Schulhof

Aus dem Schlitzerland liefert der Imker Helmut Wagner aus Fraurombach. Seinen Honig verkauft er zu nahezu unschlagbar günstigem Preis, vor allem, wenn man die günstige Lage seiner Bienenstöcke berücksichtigt. „In Fraurombach gibt es nur einen Bauern, der ist Biobauer, da kann nichts passieren“, berichtet er. Er setzt pro Markttag 30 bis 40 Gläser Honig ab. „Da bleibt nichts aus dem Vorjahr übrig“, berichtet er. (Lesen Sie auch: 20.000 Euro für den Tourismus: Schlitzer Stadtverordnete geben Mittel frei)

Erst seit etwa einem Jahr ist der Fischmarkt Krauß aus Schrecksbach im Schwalm-Eder-Kreis vertreten. Am Donnerstag bringen Kristin Meguini und Marina Meisel die Ware an die Kundschaft. „Die Kunden in Schlitz sind sehr nett. Gerade die ältere Generation kommt gerne hierher“, berichtet Meisel. Von Baunatal bis Schlüchtern ist der Fischmarkt Krauß mit seinen Marktwagen unterwegs. Vor ihrem Besuch in Schlitz haben die Fischverkäuferinnen immer auch den Lauterbacher Markt auf dem Zettel.

Das könnte Sie auch interessieren