Foto: privat

Schlitzer Jugendfeuerwehr bei ihre Partnern in Barnitz

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Seit 1999 pflegt die Jugendfeuerwehr Schlitz eine Partnerschaft zur Jugendfeuerwehr Barnitz / Schleswig-Holstein. Man trifft sich einmal im Jahr, in Schlitz oder Barnitz zu gemeinsamen Aktivitäten. In diesem Jahr waren die Mitglieder der Schlitzer Jugendfeuerwehr an der Reihe, ihre Rucksäcke zu packen, und auf ging´s nach Barnitz.

Los ging´s am Donnerstag (11. 8.) gegen 9.30 Uhr vom Feuerwehrstützpunkt aus. Nach sechs Stunden Fahrt und einer Pause, war man endlich im Norden angekommen. Begrüßt wurden die Schlitzer vom dortigen Jugendfeuerwehrwart Hendrik Schütt und den Mädchen und Jungs der Jugendfeuerwehr. Im Anschluss wurde sich gleich an die Arbeit gemacht und die Zelte bezogen.

Bei Burger und Kennenlernspielen wurde ein gemütlicher erster Abend verbracht. Danach war es Zeit für die „Nachtruhe“. Nach einer verhältnismäßigen kurzen Nacht, einem guten Frühstück, stand der Besichtigung des Hamburger Flughafens nichts mehr im Wege.

Auf dem fünftgrößten Flughafens Deutschlands verbrachten die Jugendlichen ca. 3 Stunden. Sehr umfangreich waren die Erläuterungen, die dazugehörige Führung und Rundfahrt. Auch ein Abstecher zur Flughafenfeuerwehr gehörte dazu. Leider hatte es Petrus auch an diesem Tag nicht so ernst mit dem Wetter genommen – er ließ es wieder regnen! Das gemeinsame, allabendliche Lagerfeuer mit Stockbrot entschädigte für alles.

Für den 3. Tag, dem Samstag, war der Ausflug auf die Insel Fehmarn vorgesehen. Wieder Regen! Aber das machte gar nicht, es wurde dem Wetter getrotzt. Nach der Ankunft wurde in gemischten Gruppen Soccer – Golf gespielt. Im Anschluss hatten alle freie Zeit zur Verfügung, die zum Shoppen im Einkaufszentrum genutzt wurde. Beim abendlichen Lagerfeuer übergaben die Schlitzer dann ihr Gastgeschenk an die Barnitzer – einen Bollerwagen. Dieser wurde noch am gleichen Abend gemeinsam zusammengebaut und ausprobiert.

Am 4. Tag, dem Sonntag, hieß es leider schon wieder Abschied nehmen. Noch einmal wurde gemeinsam gut gefrühstückt. Danach hieß es Sachen packen, die Zelte räumen, das Gepäck in die Fahrzeuge verstauen und Tschüs sagen. Die Rückfahrt ins Schlitzerland gestaltete sich etwas langwierig, Stau war ein ständiger Begleiter. Gegen 17 Uhr hatte man es endgültig gepackt und hatte wieder Schlitzter Boden unter den Füßen. 2017 sehen sich die Jungs und Mädchen wieder. Die Barnitzer kommen dann zum Gegenbesuch nach Schlitz. / sigi

Das könnte Sie auch interessieren