1. Fuldaer Zeitung
  2. Vogelsberg

Im Schlitzerland wird man älter – besonders Frauen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion Fuldaer Zeitung

Schlitz - Wird man im Schlitzerland älter als im Bundesdurchschnitt? Die Statistik sagt ja. Eine weitere, jetzt veröffentlichte Auswertung befasst sich mit der Bevölkerung. Altersgruppen, Familienstand und Migrationshintergrund sind ausgewertet worden.

So gab es am Stichtag 9. Mai 2011 genau 9.635 Einwohner, 4.698 männliche und 4.927 weibliche. Die Hauptaltersgruppe ist die der 45 bis 54 - Jährigen. Sie umfasst mit 1.779 Personen gut 9,2 Prozent der Schlitzerländer Bevölkerung. Auffällig in diesen Altersgruppen ist die Zahl derer, die am Stichtag über 90 Jahre alt waren: 83 Personen. Davon sind allerdings nur noch 13 Männer, aber 70 Frauen. Mit 0,9 Prozent der Bevölkerung liegt die Zahl auch höher als die in Hessen und der Bundesrepublik (beide 0,7 Prozent).

In der großen Gruppe der über 75 - Jährigen ist es noch deutlicher. Hier gibt es im Schlitzerland 1.094 Personen, das sind 11,4 Prozent der Bevölkerung. Im Vogelsbergkreis ist dieser Wert mit 11,3 Prozent ebenfalls noch ziemlich hoch. Hessenweit liegt diese Altersgruppe bei 9,0 Prozent und bundesweit bei 9,3 Prozent. Offensichtlich wird man im Schlitzerland älter - zumindest statistisch.

Eine weitere statistische Größe weicht im Schlitzerland vom Durchschnitt ab. Die Größe der privaten Haushalte. Die Gliederung ist wie anderswo auch: Rund 1.300 Zwei-Personen-Haushalte, 674 mit drei Personen, 530 mit vier Personen und 177 mit fünf Personen. Doch 99 Haushalte weisen im Schlitzerland mehr als 6 Personen auf, das sind 2,5 Prozent.

Im Vogelsbergkreis ist es mit 2,3 Prozent ähnlich, während es hessenweit nur 1,8 Prozent und bundesweit 1,5 Prozent sind. Eine Erklärung könnte sein, dass es hier im ländlichen Raum für große Haushalte noch den passenden Wohnraum gibt.

Mehrzahl ist verheiratet, evangelisch und deutsch

Fast die Hälfte der Schlitzerländer Bevölkerung war zum Stichtag verheiratet: 48,2 Prozent. Ledig waren 37,8 Prozent, verwitwet 8,2 Prozent und geschieden 5,8 Prozent. Eingetragene, gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften gab es zum Stichtag nicht.

Der überwiegende Teil der Schlitzerländer ist evangelisch: 6.192 Personen. Römisch-Katholisch sind 1.872 und 1.561 Personen gehören keiner oder einer anderen Religionsgemeinschaft an.

Multikulturell ist das Schlitzerland nur zum Trachtenfest. So beträgt der Anteil der Mitbürger mit Migrationshintergrund gerade einmal knapp 3 Prozent. 122 Personen kamen zum Stichtag aus den Mitgliedsländern der Europäischen Union, 94 aus dem übrigen Europa und 70 nicht näher bezeichnet aus dem „Rest der Welt".

Auch interessant