Das Foto zeigt einen Oldtimer auf dem Lauterbacher Marktplatz. Foto: Archiv

Schnauferl-Winterrallye findet an diesem Wochenende statt

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Lauterbach/Schotten - Die 44. Schnauferl-Winterrallye "Rund um Schotten" findet an diesem Wochenende statt. Seit Anfang der 70er Jahre veranstaltet der Allgemeine Schnauferl-Club, Landesgruppe Hessen, eine Oldtimerveranstaltung der besonderen Art, denn sie findet bei jedem Wetter statt.

Seit Jahren stellt diese Rallye einer der "frühesten" Fahrten des Jahres dar. Allerdings haben sich Sitten und Gebräuche im Laufe der Zeit geändert. Die ursprüngliche Veranstaltung lebte von ulkigen Späßen und witzigen Einfällen. Aber der allgemeine Wandel im Sport mit Veteranenfahrzeugen fand auch bei dieser traditionellen Rallye der Landesgruppe Hessen ihren Einzug. Jetzt geht es sportlicher zu. Stoppuhren, Fischgräte und Gleichmäßigkeitsmessungen bestimmen nun das Rallyegeschehen und nicht das schnellste Team gewinnt, sondern wer am gleichmäßigsten fährt. Die Teilnehmer trafen am Freitag, dem 21. Februar, im Hotel "Haus Sonnenberg" in Schotten ein, wo die Schnauferlbrüder bei Heinz Mangold Quartier bezogen. Am Abend fand die Nachtetappe im Bereich von Schotten statt. Start zur 160 Kilometer langen Zuverlässigkeitsfahrt ist heute, Samstag, den 22. Februar, um 9 Uhr am Hotel Sonnenberg. Die Strecke führt über Betzenrod, Atzenhain, Freiensee, Stockhausen nach Flensungen, Nieder-Ohmen, Bernsfeld, Büßfeld, Homberg, Heimertshausen, Romrod nach Storndorf und Vadenrod, wo die ersten Fahrzeuge gegen 12 Uhr eintreffen.

In der Ideenschmiede von Jürgen Stehr wird das Mittagessen eingenommen. Danach findet der Start zur zweiten Halbetappe statt mit Ziel in Schotten am späteren Nachmittag. Ältestes Fahrzeug ist ein Chrysler aus dem Baujahr 1930. Lokalmatador Heinz Mangold (Schotten) wird mit seinem 18 PS starken DKW F 2 die Strecke unter die Räder nehmen. Außerdem werden zwei Mercedes 450 SLC auf die Strecke gehen. Opel wird mit zwei Mantas und einem Kadett B vertreten sein. Nicht die Geschwindigkeit, sondern gleichmäßiges und präzises Fahren werden am Samstagabend bei der Auswertung über Ergebnis und Pokale entscheiden. / dr

Das könnte Sie auch interessieren