Experimentierfreudige Schüler führten begeistert eigene Versuche durch. / Foto: privat

Schüler der IGS Schlitzerland experimentieren im Chemielabor in Marburg

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz/Marburg - Spannende Experimente und selbständig durchgeführte Versuche standen im Mittelpunkt des Besuchs der Klassen 9.3 und 9.4 der IGS Schlitzerland am vergangenen Faschingsdienstag im Marburger „Chemikum“.

Im Rahmen der schulinternen Methodentage fuhren die beiden Klassen mit ihren Klassenlehrern Janine Göbel und Michael Schmidt in das Mitmachlabor. Diese seit vielen Jahren in der Universitätsstadt Marburg ansässige Bildungseinrichtung versucht Schülern und anderen chemisch Interessierten die schwierige Materie der Stoffe und Elemente anschaulich und praxisnah zu präsentieren.

Hierzu leiten Studenten der chemischen Fakultät der Philipp-Universität Marburg die Besucher an, selbstständig Versuche durchzuführen, die allesamt Themen aus dem Alltagsleben aufgreifen. Die Schlitzer Schüler erfuhren durch eigenes Experimtieren, warum man bei Gewitter nicht baden sollte oder warum Windeln Flüssigkeiten so gut speichern können.

Auch die Fragen, ob schmelzendes Polarwasser eine Gefahr für die Küsten darstellt, ob Hefe oder Backpulver fürs Backen geeigneter ist oder ob in Zahncreme tatsächlich Fluor enthalten sein kann, konnte durch eigenes Zutun geklärt und mit fundierten chemischen Kenntnissen unterlegt werden. Für die Schüler war das Forschen und Experimentieren im Chemikum eine neue Erfahrung, die gezeigt hat, dass Wissensvermittlung nicht nur lehrreich, sondern auch spannend und interessant sein kann. / sigi

Das könnte Sie auch interessieren