Ein Blick in die Kreistagssitzung im Wartenberg-Oval.
+
Ein Blick in die Kreistagssitzung im Wartenberg-Oval.

Zehn weitere Schulbusse geplant

Was muss an den Schulen im Vogelsbergkreis in Corona-Zeiten getan werden? Landrat gibt Einblicke

  • Bernd Götte
    vonBernd Götte
    schließen

Corona und Schulen, zwei Themenkreise, die sich derzeit nicht trennen lassen. Während der Kreistagssitzung informierte Landrat Manfred Görig (SPD), wie es dort weitergehen kann. 

Vogelsbergkreis - Die Hygieneregeln wurden bei der Sitzung der Kreisparlamentarier diesmal besonders streng eingehalten. Die Masken wurden auch am Platz getragen, ebenso, wenn Rednerinnen und Redner ans Mikro traten, um sich zu einem Tagesordnungspunkt zu äußern.

Im Mittelpunkt der Diskussion standen die Schulen, und wie man den Schulbetrieb in Coronazeiten risikolos und geordnet ablaufen lassen kann (Lesen Sie hier: Zum Schulbetrieb in Corona-Zeiten haben sich auch die Fuldaer Schulleiter geäußert). So ist ab dem 9. November der Einsatz von zehn zusätzlichen Schulbussen geplant, von denen zwei auch die Linie zwischen Lauterbach und Schlitz bedienen sollen.

Der Landkreis wird dafür 358 000 Euro ausgeben, und das Land schießt 200 000 Euro zu. Vorschläge, den Unterricht entsprechend zu entzerren, um so die Überfüllung der Busse zu vermeiden, erteilte Görig eine Absage. Dies sei für die Schulen organisatorisch zu aufwändig. Die Aufstockung des Schulbusverkehrs wurde einstimmig vom Kreistag genehmigt.

Schule in Corona-Zeiten: Vogelsberger Politiker beim Thema Lüften einig

Relativ einig waren sich die Parlamentarier auch beim Thema Lüftung in den Räumen. Görig antwortete auf eine Frage der FDP, dass es im Vogelsberg 1200 Klassenzimmer an den 38 Schulen gebe, von denen bisher 400 an eine mechanisch betriebene Lüftungsanlage angeschlossen seien.

Diese befänden sich in Gebäuden, die den Energieverbrauchsstandards Niedrigenergiehaus beziehungsweise Passivhaus entsprächen. Die anderen Räume würden durch Öffnung der Fenster durchlüftet.

CDU und SPD bringen Luftfiltergespräch für Schulen in Corona-Pandemie ins Gespräch

In manchen Innenräumen ohne Fenster, laut Landrat Räume, die vornehmlich für den naturwissenschaftlichen Unterricht genutzt würden, befänden sich allerdings veraltete Anlagen, so das die Nutzung dieser Räume eigentlich untersagt sei.

Eigentlich, denn CDU und SPD brachten in einem gemeinsamen Antrag den Einsatz von Luftfiltergeräten ins Gespräch. „Geistiger Vater“ dieser Idee, so CDU-Fraktionsvorsitzender Stephan Paule, sei das Schlitzer Kreistagsmitglied Hans-Jürgen Schäfer.

FDP-Fraktionsvorsitzender Mario Döweling mutmaßte daraufhin, dass die Kreisverwaltung in ihrer Beantwortung der Anfrage keine ganz richtigen Antworten gegeben habe.

Corona im Vogelsberg: Hohen Kosten der Luftfilergeräte für Schulen müsse geprüft werden

„Wir geben immer richtige Antworten“, hielt Görig dem entgegen. Dr. Rolf Ornik von den Grünen sprach sich dafür aus, die Anschaffung der Luftfiltergeräte auch wegen der anzunehmenden hohen Kosten erst einmal zu prüfen. Dem konnten sich alle Kreistagsmitglieder anschließen.

Weiter wollte die FDP wissen, ob es in den Schulbussen auch Polizeikontrollen gebe. Die letzte wurde erst am 22. September an der OberwaldSchule Grebenhain durchgeführt.

Bei den Kontrollen hat es auch hinsichtlich der teilweise beklagten Überfüllung der Busse keine Probleme gegeben, teilte der Landrat mit.

Das könnte Sie auch interessieren