Erster Spatenstich für die Straßenbauarbeiten auf der Kreisstraße 48: Maik Wuttke, Polier der ausführenden Baufirma, Tobias Schuller vom Ingenieurbüro Best, Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak, Bürgermeister Lothar Bott und Ulrich Hansel, Regionaler Bevollmächtigter Mittelhessen von Hessen Mobil (von links).
+
Erster Spatenstich für die Straßenbauarbeiten auf der Kreisstraße 48 – in Corona-Zeiten mit Mund-Nase-Schutz: Maik Wuttke, Polier der ausführenden Baufirma, Tobias Schuller vom Ingenieurbüro Best, Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak, Bürgermeister Lothar Bott und Ulrich Hansel, Regionaler Bevollmächtigter Mittelhessen von Hessen Mobil (von links).

Größte Baumaßnahme des Vogelsbergkreises im Jahr 2020

Spatenstich für Straßenbauarbeiten auf der Kreisstraße 48 

Mit einem symbolischen Spatenstich ist am Dienstag der offizielle Startschuss für die Straßenbauarbeiten an der K 48 zwischen den Gemündener Ortsteilen Hainbach, Otterbach und Rülfenrod erfolgt.

  • Größtes Projekt für den Landkreis im Bereich der Kreisstraßen
  • Fahrbahn sei allgemein in keinem guten Zustand
  • Vollsperrung „unvermeidlich“, dafür Umleitungen eingerichtet

Vogelsbergkreis - „Auch, wenn sich unser Alltag durch die Coronakrise maßgeblich verändert hat, finden wir als Landkreis es wichtig, mit diesem Spatenstich ein Signal zu geben, dass die Investitionstätigkeiten der öffentlichen Hand weiterlaufen“, betonte Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak.

Die Gemeinschaftsmaßnahme mit der Gemeinde Gemünden, mit einer Investitionssumme von 1,1 Millionen Euro, ist das größte Projekt für den Landkreis im Bereich der Kreisstraßen in diesem Jahr, heißt es in einer Pressemitteilung. Mit einer Länge von rund 3,8 Kilometern ist diese Baumaßnahme auch eine der längsten der zurückliegenden Jahre.

Rund 80 Prozent der Kosten trägt der Kreis

Der Vogelsbergkreis trägt rund 80 Prozent der Kosten und die Gemeinde Gemünden etwa 20 Prozent. Das Bauvorhaben wird mit Geldern aus dem Mobilitätsförderprogramm des Landes Hessen bezuschusst. „Ohne diese Gelder wären Maßnahmen dieser Größenordnung für den Kreis nur sehr schwer zu leisten“, so Dr. Mischak.

Am Dienstag wurde vor Ort das Projekt eingehend erläutert. Bei diesem Termin waren Ulrich Hansel, Regionaler Bevollmächtigter Mittelhessen von Hessen Mobil, Lothar Bott, Bürgermeister von Gemünden, Iris Rohrbach vom Bauamt der Gemeinde Gemünden, Tobias Schuller vom Ingenieurbüro Best, Bauleiter Ralf Koch sowie weiteren Mitarbeitern von Hessen Mobil und der ausführenden Baufirma anwesend.

„Kein guter Zustand“

„Die Fahrbahn der Kreisstraße ist allgemein in keinem guten Zustand“, erläuterte Ulrich Hansel von Hessen Mobil. „Dies zeigt sich insbesondere an zahlreichen Rissen und am Substanzverlust im Bereich der Asphaltdecke. In Teilbereichen entspricht der Fahrbahnaufbau auch überhaupt nicht mehr den aktuellen verkehrlichen Anforderungen.“

Die Straßenränder an beiden Streckenabschnitten, sowohl zwischen Hainbach und Otterbach, als auch zwischen Otterbach und Rülfenrod, werden beidseitig mit Rasengittersteinen befestigt und die Fahrbahn selbst mit einer neuen Asphalttrag- und Deckschicht verstärkt.

Gemeinde Gemünden verlegt Wasserleitung neu

„Im Zusammenhang mit den Bauarbeiten werden auf der gesamten Baustrecke direkt Leerrohre im Bankettbereich verlegt, die später vermarktet werden sollen. Damit wird die Grundlage für die künftige Breitbandversorgung der Ortsteile geschaffen“, fügte Dr. Mischak hinzu.

Die Gemeinde Gemünden verlegt im Zuge der Baumaßnahme ihre Wasserleitung zwischen Otterbach und Rülfenrod neu. „Wir sind sehr froh, dass wir diese Maßnahme gemeinsam mit dem Kreis durchführen können. Ein solches Gemeinschaftsprojekt benötigt zwar viele Absprachen, bringt aber auch zahlreiche Synergieeffekte“, sagte Bürgermeister Lothar Bott.

Vollsperrung unvermeidlich

Aufgrund der Art und des Umfangs der Arbeiten sei eine Vollsperrung der Kreisstraße unvermeidlich, heißt es von Seiten des Vogelbergkreises. Um eine Erreichbarkeit des Ortsteils Otterbach sicherzustellen, werden die Arbeiten in verschiedenen Bauabschnitten abgewickelt.

Eine entsprechende Umleitung ist eingerichtet und über Elpenrod, Nieder-Gemünden nach Rülfenrod sowie in entgegengesetzter Fahrtrichtung ausgeschildert. Da die Arbeiten bei Rülfenrod auch auf der L 3146 erfolgen, muss in diesem Bauabschnitt die Umleitungsstrecke über Ermenrod, Schellnhausen und Ehringshausen erweitert werden.

Arbeiten sollen im November abgeschlossen sein

Die Abwicklung der Arbeiten sei vom Baufortschritt, aber auch von geeigneten Witterungsbedingungen abhängig. Die Verkehrsteilnehmer werden rechtzeitig vor einer Änderung der Umleitungsstrecke nochmals gesondert informiert. „Sofern die Arbeiten wie geplant durchgeführt werden können, steht den Verkehrsteilnehmern ab November 2020 eine erneuerte Kreisstraße zur Verfügung“, so Hansel abschließend.

sec

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema