Nahmen ein kräftigen Schluck aus dem Literglas: Bierprinzessin Jana Schnegelberger (links), Bierkönigin Susanne Hansel (Mitte) und Melissa Da Ros (rechts). / Foto: Alfred Hahner

Susanne Hansel ist neue Bierkönigin

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

lauterbach - Susanne, genannt Suse, (24) aus Engelrod ist die 27. Lauterbacher Bierkönigin. Zur Seite stehen ihr als Bierprinzessinnen Melissa Da Ros (35) aus Großenlüder und Jana Schnegelberger (22) aus Lauterbach.

Christoph Wamser stellte die Kandidatinnen und ihre Motive, sich zur Wahl einer Bierkönigin zu stellen, kurz vor: Susanne Hansel aus Engelrod ist Mitglied beim Angersbacher Karnevalverein ZEPPE, ein Verein, in dem sie sich wohlfühlt. Jana Schnegelberger ist ebenfalls Karnevalistin beim LCV Lauterbach, wo sie die Sternschnuppen trainiert und auch in die Bütt geht. Außerdem ist sie Mitglied im Backhausverein Rimlos. Melissa tanzt und singt gern und doubelte zur Freude der Zuschauer Madonna. Dann stellte der Moderator die Bierpaten der Kandidatinnen vor: Timo Scharmann/Susanne Hansel, Bastian Fugmann/Jana Schnelgelberger und Ilja Kulakow/Melissa Da Ros. Die Bierpaten hatten sich einem Wissens-Quiz zu unterziehen, mussten fünf Flaschen Bier mit Hilfe eines Zollstocks öffnen und volle Bierkrüge stemmen. Wobei das Team Scharmann/Hansel das beste Ergebnis erzielte, was dem Sieger Scharmann ein Fässchen Bier einbrachte. Punkt 22.30 Uhr verkündete Christoph Wamser das mit Spannung erwartete Ergebnis. Susanne Hansel warf die Hände in die Luft und war sichtlich überrascht, dass sie zur 27. Lauterbacher Bierkönigin gewählt worden war. Der Prämienmarkt ist Ausdruck und Bereitschaft, an den Sitten und Gebräuchen festzuhalten und seit 247 Jahren gehört der Prämienmarkt zu den gesellschaftlichen Ereignissen des Jahres. Er bildet die Brücke der Stadt zu ihrer Umgebung und den Menschen aus nah und fern. Und Bier ist ein belebendes Element, Durstlöscher und Nahrungsmittel zugleich. Die Stadt ist stolz auf die Burgbrauerei, die seit 1527 in Lauterbach ansässig ist. Deshalb, so der Rathauschef, fühlen sich die Menschen in der Region in besonderer Weise mit der Lauterbacher Brauerei und der Schlitzer Auerhahn-Bräu verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren