Brennendes Ferienhaus in Ulrichstein-Kölzenhain.
+
Dieses Ferienhaus in Ulrichstein-Kölzenhain brannte am Samstagmorgen.

Kripo ermittelt Brandursache

Brennendes Ferienhaus in Ulrichstein: Gasbehälter bringt Feuerwehr in Gefahr

Ein brennendes Ferienhaus in Ulrichstein-Kölzenhain hat am Samstagmorgen rund 60 Feuerwehrleute beschäftigt. Ein befüllter Gastank brachte die Einsatzkräfte in Gefahr.

Ulrichstein - Gegen 7.35 Uhr meldete die Leitstelle des Vogelsbergkreises den Brand in Ulrichstein-Kölzenhain. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte das Ferienhaus in der Bobenhäuser Straße bereits lichterloh.

Die rund 60 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren hatten große Probleme beim Löschen des Feuers. Der angrenzende Bachlauf führte zu wenig Wasser. So mussten lange Schlauchleitungen zu einem relativ weit entfernten Hydranten gelegt werden.

Mit einer Drehleiter ging die Feuerwehr gegen den Brand im Ferienhaus vor.

Außerdem sorgte ein Flüssiggastank für Gefahr. Der Gasbehälter, der nach Angaben des Feuerwehr zu etwa 30 Prozent befüllt war, musste massiv gekühlt werden, damit er nicht explodiert. „Wenn der Feuer fängt, wäre das sehr gefährlich für die Feuerwehr“, berichtete der Einsatzleiter.

Feuer im Ferienhaus: Sachschaden beläuft sich auf 80.000 Euro

Während eine Fachfirma mit dem Abschiebern des Gastanks beauftragt wurde, ging die Feuerwehr mit Hilfe einer Drehleiter gegen die Flammen im Ferienhaus vor.

Bei dem nun zerstörten Gebäude handelt es sich laut Behörden um ein Ferienhaus, das wohl längere Zeit bewohnt war, nun aber unbewohnt ist. Schon mehrfach sei in dem Haus randaliert worden. Die Kriminalpolizei soll nun die Brandursache ermitteln. Der entstandene Sachschaden wird auf 80.000 Euro geschätzt.

Polizei sucht wichtigen Zeugen

Durch Zeugen wurde zum Zeitpunkt des Feuers eine männliche Person in der Nähe des Brandortes gesehen. Bei dieser könnte es sich um einen wichtigen Zeugen für die Polizei handeln. Sie wird wie folgt beschrieben: Männlich, zwischen 50 und 60 Jahren alt, circa 180 cm groß, dunkle Haare und war zum damaligen Zeitpunkt mit einer neongelben Jacke bekleidet.

Die Polizei bittet nun darum, dass sich die betreffende Person mit der Polizei in Alsfeld in Verbindung setzt. Aber auch alle anderen Bürgerinnen und Bürger, welche etwas Verdächtiges im Zusammenhang mit dem Brand beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Alsfeld unter der Telefonnummer (06631) 9740 in Verbindung zu setzten.

lio, akh

Das könnte Sie auch interessieren