Der Dezernent für die Kreis-Volkshochschule, Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak, VHS-Leiterin Monika Schenker (links) und ihre Stellvertreterin Kirsten Wegwerth freuten sich, namhafte Parteistiftungen für die Seminarreihe gewonnen zu haben. / Foto: Erich Ruhl

VHS Vogelsberg diskutiert Flucht und Vertreibung

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

VOGELSBERGKREIS - „Flucht und Vertreibung“ ist das Thema eines Seminars der Volkshochschule Vogelsberg im kommenden Herbstsemester. Vorträge von Experten und eine Gesprächsrunde mit Flüchtlingen stehen auf dem Programm.

„Gerade in Zeiten, in denen Menschen für sehr komplizierte Fragen oft nach sehr einfachen Antworten suchen, ist die Möglichkeit umfassender und vielfältiger politischer Meinungsbildung wichtiger denn je“, sagt VHS-Dezernent Dr. Jens Mischak.

Im Gespräch mit VHS-Leiterin Monika Schenker und ihrer Stellvertreterin Kirsten Wegwerth freute sich der Erste Kreisbeigeordnete über die Zusage der Konrad-Adenauer-Stiftung, sich erstmals am Angebot der Vogelsberger Volkshochschule zu beteiligen.

Vorträge von Experten und Gesprächsrunden mit Flüchtlingen

Das Tagesseminar, das die VHS zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung Hessen durchführt, beschäftigt sich am Samstag, dem 17. September, mit dem Thema „Flucht und Vertreibung – Ursachen und Perspektiven“. Als Referenten sind der Politologe Steffen Hetzschold und der Angstforscher Prof. Dr. Ulrich Wagner angekündigt. Innerhalb des Seminars ist auch eine Gesprächsrunde mit Dieter Eichenauer vom Diakonischen Werk und einigen im Vogelsberg lebenden Flüchtlingen vorgesehen.

Weitere Themen der politischen Bildung sind am 11. Oktober „Afghanistan – Probleme gelöst oder neue geschaffen?“ (zusammen mit der Friedrich-Ebert-Stiftung) und am 6. Oktober „Bargeld abschaffen?“ (zusammen mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung).

Seminare und Vorträge waren 2015 gut besucht

„Die Seminare und Vorträge im vergangenen Jahr haben sich als erfolgreich erwiesen“, betonte VHS-Fachbereichsleiterin Kirsten Wegwerth. Viele Bürger seien nicht nur zu den Veranstaltungen gekommen – manchmal viel mehr, als angemeldet waren; es sei vor allem deutlich geworden, dass Menschen mit verschiedenen Meinungen „gut miteinander in den Dialog“ gekommen seien.

Bereits 2015 hatte die Volkshochschule mit allen parteinahen Stiftungen in Deutschland - Konrad-Adenauer-Stiftung, Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung und Friedrich-Naumann-Stiftung - Gespräche geführt und nach Kooperationsmöglichkeiten Ausschau gehalten. „Nun sind 2016 schon drei Stiftungen mit im Boot und bereichern unsere Veranstaltungsmöglichkeiten“, freut sich VHS-Leiterin Monika Schenker.

VHS Vogelsberg bietet 444 Veranstaltungen an

Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen, Angeboten und Anmeldemöglichkeiten sind zu finden auf www.vhs-vogelsberg.de

Das Programmheft fürs Herbstsemester mit insgesamt 444 Angeboten wird in wenigen Tagen an allen bekannten Verteilungsorten im Vogelsbergkreis erhältlich sein. / pm

Das könnte Sie auch interessieren