Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (links) überreicht die Förderbescheide gemeinsam mit Katharina Barth, Verein Region Vogelsberg (rechts), und Angelika Boese (von links), Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum, an Timo Georg, Bürgermeister der Gemeinde Schwalmtal, und Sebastian Volp.
+
Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (links) überreicht die Förderbescheide gemeinsam mit Katharina Barth, Verein Region Vogelsberg (rechts), und Angelika Boese (von links), Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum, an Timo Georg, Bürgermeister der Gemeinde Schwalmtal, und Sebastian Volp.

Ländliche Regionalentwicklung

Werkstatttore, Wandertouren, Bagger und Schutzhütten: Förderung von Unternehmen und Kommunen im Vogelsberg

Im Vogelsberg hat Dr. Jens Mischak die Förderung der ländlichen Regionalentwicklung an zwei Unternehmen und zwei kommunale Vorhaben übergeben.

Vogelsbergkreis - Neue Tore, eine neue Hebebühne, Umbau- und Modernisierungsarbeiten, ein Radar-Kit zur Kalibrierung von Sensoren am Auto, ein Wanderweg, ein Bagger und eine Schutzhütte – nur einige der vermeintlich wenig zusammenpassenden Anschaffungen, die bei einer Bescheidübergabe in der Lauterbacher Kreisverwaltung mit finanziellen Mitteln ausgestattet werden. Doch all diese Maßnahmen sind über das LEADER-Programm der Europäischen Kommission gefördert worden, heißt es in einer Pressemitteilung des Vogelsbergkreises. „Zwei Mal für Unternehmen, zwei Mal für kommunale Vorhaben – die Zuwendungsbescheide sind immer wieder ein Querschnitt der vielfältigen Fördermöglichkeiten“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Jens Mischak (CDU) bei der Übergabe.

Vogelsberg: Förderung von zwei Unternehmen und zwei kommunalen Vorhaben

Neben Investitionen in die Modernisierung des Auto-Service-Volp in Mücke, der Einrichtung von drei Rundwanderwegen als Schwalmtalwanderweg, dem Neubau einer Rast- und Schutzhütte am Fernradweg R4 in Kölzenhain wird außerdem die Anschaffung eines Baggers und einiger Anbauteile der Firma Fehl und Walter aus Freiensteinau gefördert. (Lesen Sie hier: Main-Kinzig-Kreis unterstützt „Wilde Frischlinge“ - Waldkindergarten erhält 10.000 Euro Förderung)

Neben einer Hebebühne, höheren und breiteren Toren, einem neuen Dach und weiteren baulichen Maßnahmen wird auch das Innenleben der Werkstatt des Auto-Service-Volp auf den neuesten Stand gebracht. Mit den technischen Neuerungen könnten nun beispielsweise neben Wohnmobilen auch Hybrid- und Elektrofahrzeuge in das Serviceangebot der Werkstatt aufgenommen werden, erläutert Sebastian Volp. Etwas mehr als 52.000 Euro erhält Auto-Service-Volp bei einer Investitionssumme von 177.000 Euro.

Alle Maßnahmen über LEADER-Programm der Europäischen Kommission gefördert

„Die letzten Monate haben uns einiges gezeigt. Auch dass es lohnenswert ist, den Blick in die Region zu richten, und die vielen besonderen Orte im Vogelsbergkreis wiederzuentdecken. Das Schwalmtalwanderweg-Projekt passt hervorragend zu diesem Trend“, ist sich Dr. Mischak sicher. Teilweise bereits bestehende Wanderwege sollen mit Querverbindungen angebunden werden, außerdem sollen drei Eingangstafeln, 30 Infotafeln, mehr als ein Dutzend Bänke und eine Bankgruppe, ein Aussichtsfernrohr sowie zwei Wellenliegen an einer Raststation aufgestellt werden.

„Für das Engagement gebührt der Ehrenamtlichen-AG ein herzlicher Dank. Denn ohne den Einsatz Ehrenamtlicher können solche Projekte nur schwer umgesetzt werden“, merkt Timo Georg, Bürgermeister der Gemeinde Schwalmtal zum Projekt an. Dieses soll auch über die Vogelsberg Touristik GmbH vermarktet werden. Gefördert werden die Gesamtkosten des Projektes von etwa 26.400 Euro mit etwa 15.500 Euro aus LEADER-Mitteln.

Erweiterung des Service-Angebots bei Volp durch technische Neuerungen: Wohnmobile, Hybrid- und Elektrofahrzeuge

Mitten durch den Ulrichsteiner Stadtteil Kölzenhain führt der hessische Fernradweg R4. Aus dem Streitbachtal geht es hinauf in Hessens höchstgelegene Stadt – doch bisher fehlt eine adäquate Station, um Rast zu machen. So ist die Idee entstanden, am Ortsrand eine Rast- und Schutzhütte zu etablieren. Dieses Projekt der Stadt Ulrichstein, des Ortsbeirates und verschiedener Vereine aus Kölzenhain, wird mit 24.200 Euro gefördert. Insgesamt soll die Schutzhütte mit einer Grundfläche von 35 Quadratmetern 44.000 Euro kosten - 17.000 Euro an Eigenleistung der Kölzenhainerinnen und Könzenhainer mit eingerechnet.

Bodenplatten betonieren, Erdarbeiten für Fundamente, Zisternen setzen, Kanalarbeiten oder der Bau von Ein- und Mehrfamilienhäusern - nur einige Aufgaben aus dem Leistungsspektrum des traditionsreichen Freiensteinauer Bauunternehmens Fehl und Walter, für die ein Bagger unersetzlich ist. (Lesen Sie auch: Freizeit- und Ausflugskarte „Entdeckerwelt“ für den Vogelsberg neu aufgelegt)

Dr. Jens Mischak: „Es ist lohnenswert, die vielen besonderen Orte im Vogelsbergkreis wiederzuentdecken“

„Der neu angeschaffte Helfer auf dem Bau ist auf dem modernsten Stand: Schnellwechsler für Anbaugeräte, geringer Platzbedarf durch einen flexiblen Baggerarm, Wartung per Bluetooth, Rückfahrkamera und mit 74 PS für den Einsatzzweck passend motorisiert - das sind nur einige der Vorzüge, die die neue 8,2-Tonnen-Baumaschine mit sich bringt“, heißt es weiter in der Mitteilung. Die rund 100.000 Euro für Bagger und Anbauteile werden mit etwa 31.200 Euro aus Fördermitteln flankiert. „Außerdem wird ein weiterer Arbeits- oder Ausbildungsplatz geschaffen - also in zweifacher Hinsicht eine Investition in die Zukunft“, sagt Dr. Mischak.

Zum Ende der Bescheidübergabe weist Dr. Mischak auf die anstehende Förderperiode hin. „Auch in den kommenden Jahren können viele kommunale, ehrenamtliche oder unternehmerische Vorhaben auf finanzielle Unterstützung hoffen. Schließlich werden die Vergaberichtlinien überarbeitet - zwar in Teilen strenger, allerdings können auch die Fördersätze deutlich höher ausfallen“, weiß der Wirtschaftsdezernent. Gerade für kommunale Vorhaben sei das sehr interessant, unterstreicht Dr. Mischak. (ah)

Das könnte Sie auch interessieren