Es geht nicht nur um die Wurst bei dem Lebensmittelautomat am Hofladen Schmidt.
+
Es geht nicht nur um die Wurst bei dem Lebensmittelautomat am Hofladen Schmidt.

Spirituosen und kleine Köstlichkeiten

Mehr als nur Wurst und Ei - Hofläden sind in Schlitz im Trend

  • Bernd Götte
    VonBernd Götte
    schließen

Das Lamentieren war einmal groß: Auf den Dörfern könne man kaum noch etwas einkaufen. Aber der Wind dreht sich: Mit frischen Ideen und frischen Produkten erfreuen sich Hofläden immer größerer Beliebtheit.

Schlitz - Im Unteren Fuldagrund (Vogelsberg) ist es um die Einkaufsmöglichkeiten gar nicht so schlecht bestellt. In Unter-Wegfurth sorgt die Metzgerei Adolph für das fleischliche Wohl, und in Rimbach wird beim Hofladen Schmidt nicht über mangelnden Zuspruch geklagt. Allerdings sei es nicht so, dass die meisten Kunden aus dem Ort kommen, berichtet Inhaberin Tanja Schmidt. Vielmehr gebe es Leute aus dem weiteren Umkreis, die bei Schmidts Stammkunden sind oder auch gezielt Bauernläden anführen.

Den Bauernladen betreibt die Familie Schmidt, die auch noch eine beachtliche Schweinezucht betreibt und Kartoffeln anbaut, seit 2014. Derzeit seien die Schweinepreise aber im Keller, deswegen kommt das Zubrot durch den Bauernladen gelegen. „Es rentiert sich ist relativ“, beantwortet Tanja Schmidt auch die Frage nach der Gewinnerwartung in das Ladengeschäft. (Lesen Sie hier: Imker Kevin Klinkenberg aus Schlitz will sein Hobby zum Haupterwerb machen)

Vogelsberg: Hofläden sind im Trend - Viele Kunden von außerhalb

Aber wer in den Hofladen kommt, der kann allerhand für den Hausgebrauch finden. Eine große Auswahl an Hausmacher Wurst fällt beim Blick in die Theke ins Auge, der „Rohstoff“ für die Leckereien, die etwa 120 Schweine, ist zum Teil direkt im Stall nebenan untergebracht. „Die Würste kenne ich alle mit Vornamen“, scherzt Tanja Schmidt, tatsächlich werden den Schweinen auf dem Hof keine Namen zugeordnet.

Die Schweinezucht beziehungsweise Schweinemast ist die Haupteinnahmequelle der Familie Schmidt. Aber mit kleinen Köstlichkeiten aus dem Laden wie Marmeladen, Spirituosen und in dem Winterzeit auch den sonst nur schwer zu bekommenden Rumtopf lässt sich ebenfalls ein wenig verdienen. Froh ist Tanja Schmidt über die Kooperation mit anderen Produzenten, die das Sortiment zum Beispiel mit Eiern, Brot und Honig ergänzen. „Das Schöne ist, dass die Direktvermarkter zusammenarbeiten“, freut sich die Geschäftsinhaberin.

Nicht nur klassische Produkte - Auch Currywurst im Glas wird verkauft

Aber Schmidt tüftelt auch selbst an Innovationen: Eine Currywurst im Glas sorgte bei der n-tv-Start-up-Show „Höhle der Löwen“ jüngst für Furore, aber auch in Rimbach kann diese als Hausmacher-Erzeugung vom Hof Schmidt schon gekauft werden. Derzeit tüftelt Schmidt an einer Wurstsalat-Konserve.

Und auch dem Trend zur buchstäblichen Automatisierung hat man sich geöffnet. Ein Lebensmittelautomat auf dem Hof rettet alle die, die den Ladenschluss versäumt haben. Ähnliche Einkaufsmöglichkeiten gibt es aber auch sonst im Schlitzerland, so den Selbstbedienungsladen auf dem Biohof Lorenzen in Üllershausen und die Hofkiste in der Bahnhofstraße. Verhungern muss im Schlitzerland keiner.

Das könnte Sie auch interessieren