Der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Alsfeld, Ingo Breitmeier, wurde mit sofortiger Wirkung freigestellt.
+
Der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Alsfeld, Ingo Breitmeier, wurde mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Polizei ermittelt

Vogelsberg: Krankenhaus-Chef Ingo Breitmeier nach Vorfall auf Parkplatz gefeuert - Intern in Kritik gestanden

Alle Autoren
    schließen
  • Walter Kreuzer
    Walter Kreuzer
  • Leon Schmitt
    Leon Schmitt
  • Eike Zenner
    Eike Zenner

Der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Alsfeld, Ingo Breitmeier, ist mit sofortiger Wirkung freigestellt worden. Grund ist ein Vorfall auf einem Parkplatz, teilte der Vogelsbergkreis mit. Außerdem soll er intern schon länger in der Kritik gestanden haben. Viele Fragen sind offen.

Update vom 6. März, 9.46 Uhr: Was genau am Morgen des 18. Februar auf dem Parkplatz geschah, ist Gegenstand von Ermittlungen der Polizei. Aus dem Polizeipräsidium in Fulda wird auf Anfrage bestätigt, dass der Vorfall gemeldet wurde: „Aufgrund der ersten Schilderung des beteiligten Mannes und der anschließenden Ermittlungen ergaben sich keine Anzeichen für eine Straftat.“

Die Ermittlungen seien aufgenommen worden – auch aufgrund von Veröffentlichungen in den Sozialen Medien. Gemeint sein dürfte ein Facebook-Post, in dem die Szene geschildert – und sich auf einen nicht namentlich genannten Arzt des Krankenhauses – berufen wird. „Wir werden den jetzt bekannten Sachverhalt neu bewerten und die notwendigen Ermittlungen tätigen“, sagt der Polizeisprecher und bittet darum, dass „Zeugen sich bei der Polizei in Alsfeld“ melden. Angesprochen sein dürfte damit nicht zuletzt der anonyme Arzt.

Update vom 4. März, 15.11 Uhr: Vor knapp drei Jahren war Ingo Breitmeier mit einigen Vorschusslorbeeren vonseiten des Landkreises als Nachfolger von Sassan Pur – der nur etwa zwei Jahre in Alsfeld tätig war – für die Position des Geschäftsführers des Kreiskrankenhauses Alsfeld (KKH) präsentiert worden. „Größer – schneller – weiter“ sei dessen Motto auf bisherigen Positionen unter anderem bei „großen universitären Herzzentren in München und Leipzig und der Asklepios-Klinik in Hamburg-Altona“ gewesen.

Alsfeld: Krankenhaus-Chef Ingo Breitmeier gefeuert - Schon mehrfach Stress mit Parksündern?

Gut möglich, dass es der Manager im Vogelsberg mit dieser Einstellung übertrieben hat. Nach Informationen unserer Zeitung soll Breitmeier schon längere Zeit intern in der Kritik gestanden haben. Der Anlass: sein Führungsstil. Zudem soll er immer wieder „Parksünder vor dem Kreiskrankenhaus angeblafft“ haben.

Nachdem Breitmeier bislang lediglich „freigestellt“ wurde, das heißt von seinen Aufgaben entbunden wurde, entscheidet der Aufsichtsrat des KKH am heutigen Donnerstag über die Entlassung. Dies ist lediglich eine Formalie und es ist davon auszugehen, dass Breitmeier vom Aufsichtsrat entlassen wird.

Update vom 3. März, 16.56 Uhr: Der Vogelsbergkreis hat sich am Nachmittag in einer weiteren Pressemeldung zum Fall des geschassten Krankenhaus-Geschäftsführers Ingo Breitmeier geäußert.

„Ingo Breitmeier hat sein Büro im Kreisrankenhaus Alsfeld am Dienstag geräumt. Die beiden Prokuristen des Hauses übernehmen interimsmäßig die Geschäftsführung. Damit ist das Haus handlungsfähig, weil beide Prokura haben. Zur weiteren Nachfolgeregelung der Krankenhaus-Geschäftsführung wird der Landrat Auskunft geben, wenn sich der Aufsichtsrat damit beschäftigt hat und eine Entscheidung getroffen hat“, heißt es in der Mitteilung.

Krankenhaus-Geschäftsführer entlassen: Das sagt der Vogelsbergkreis

Weiter unklar ist, warum der Geschäftsführer seinen Hut nehmen muss. Der Vogelsbergkreis erklärt, Landrat Görig sei „von Dritten“ über einen Vorfall am 18. Februar auf dem Parkplatz des Medizinischen Versorgungszentrums informiert worden. Der Landrat habe den Geschäftsführer dazu befragt und sich dessen Aussagen dann angehört. „Erhaltene Hinweise in den beiden Wochen danach verdichteten sich, dass sich der Vorgang anders abgespielt hat. Das führte dazu, dass der Landrat direkt Kontakt zu dem Betroffenen aufnahm, um sich von ihm direkt die Informationen zu dem Vorfall zu holen. Er reagierte unmittelbar nach diesem Gespräch und stellte den Geschäftsführer frei.“

Der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Alsfeld, Ingo Breitmeier, ist mit sofortiger Wirkung entlassen worden.

Zu der Frage, was genau auf dem Parkplatz vorgefallen ist, äußern sich die Verantwortlichen nicht. Mehrere Medien - unter anderem das Portal Osthessen-News - berichten über einen Post bei Facebook, in dem eine Auseinandersetzung auf dem Krankenhaus-Parkplatz zwischen Breitmeier und einem älteren Ehepaar beschrieben wird. In der Folge der Auseinandersetzung benötigte die Frau medizinische Hilfe, Breitmeier soll einfach gegangen sein und niemanden im Krankenhaus informiert haben. Ob sich der Vorfall tatsächlich so ereignet hat und ob sich der Vogelsbergkreis auf eben dieses Ereignis bezieht, ist unklar.

Kreiskrankenhaus Alsfeld: Aufsichtsrat soll am Donnerstag entscheiden

In der Meldung des Landkreises heißt es weiter: „Über die Beendigung des Dienstverhältnisses von Herrn Breitmeier hat der Aufsichtsrat zu entscheiden. Der Beschluss soll in der nächsten Sitzung am Donnerstag gefasst werden.“ Und: „Die Trennung vom Geschäftsführer hat keinen Einfluss auf die Planung des Krankenhaus-Neubaus.“

Erstmeldung vom 3. März, 10.27 Uhr: Vogelsbergkreis - Landrat Manfred Görig (SPD) hat den Aufsichtsrat des Kreiskrankenhauses Alsfeld informiert, „dass er Geschäftsführer Ingo Breitmeier am Dienstag mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden und somit freigestellt hat“. Das berichtete der Vogelsbergkreis am Mittwoch in einer kurzen Pressenotiz.

Alsfeld: Kreiskrankenhaus-Geschäftsführer nach Parkplatz-Vorfall gefeuert

Grund für die Entlassung sei ein „Vorfall am Parkplatz“ des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ). Nach Rücksprache am Dienstagvormittag mit dem Betroffenen sei die Freistellung des Geschäftsführers unumgänglich geworden.

Was genau vorgefallen ist, teilt der Vogelsbergkreis nicht mit. „Wir können keine Details nennen“, sagte Kreis-Pressesprecherin Sabine Galle-Schäfer auf Nachfrage unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema