1. Fuldaer Zeitung
  2. Vogelsberg

Smetana im Pyjama: Landesjugendsinfonieorchester probt im Schlafanzug

Erstellt:

Von: Anne Burkard

Vogelsberg: Landesjugendsinfonieorchester Hessen spielt Neujahrskonzert
Das Konzert des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen am Samstag, 7. Januar, ist bereits ausverkauft. © Konrad Merz

Passioniert, engagiert und hochkonzentriert: Für das Neujahrskonzert des hessischen Landesjugendsinfonieorchesters proben gerade die besten Musikerinnen und Musiker des Bundeslandes in der Landesmusikakademie Schlitz. Warum sie bei der Vorbereitung im Pyjama spielen, wollten wir herausfinden.

Schlitz - 14.30 Uhr, ein Teil des Orchesters ist beim Mittagessen, ein Mitglied ruht sich auf der Matte am Boden des Konzertsaals aus, und ein Querflötenspieler übt zwischen leeren Stühlen eine Passage: Während der Proben verbringt jedes Orchestermitglied die Pause anders.

Vogelsberg: Landesjugendsinfonieorchester Hessen probt im Pyjama

Rund 80 Musizierende zwischen 13 und 21 Jahren aus ganz Hessen üben am Anfang jeder Arbeitsphase mit Dozenten in Kleingruppen, anschließend alle zusammen mit dem Assistenten des Dirigenten und zum Schluss mit dem Dirigenten selbst. Im Konzertsaal der Landesmusikakademie Schlitz finden sowohl die Proben als auch – am Samstag – das bereits ausverkaufte Konzert statt. Seit Corona wird der Konzertsaal zum ersten Mal wieder voll besucht sein. Das Programm dreht sich rund um das Thema Wasser: Von Bedřich Smetana über Anatoli Ljadow bis hin zu Claude Debussy und Edouard Dupuy.

Emily Gelitz und Emma Garten sind seit mehr als einem Jahr im Landesjugendsinfonieorchester Hessen. Emily spielt seit zehn Jahren Cello: „Bratsche fand ich nicht so gut, und Geige war mir zu quietschig.“ Die 18-Jährige hat schon in ihrer Heimat Kassel in anderen Orchestern gespielt. „Irgendwann wusste ich, ich will in ein besseres Orchester.“ Die 17-jährige Emma Garten steht seit zwölf Jahren am Schlagwerk und ist Orchestersprecherin. „Ich habe schon in 23 Orchestern gespielt und ausgeholfen, weil es dort an Schlagwerk mangelt.“ In den Proben macht es Emily besonders Spaß, „richtig auf den Punkt abliefern zu müssen“. Emma findet, die Proben sind „jedes Mal ein bisschen wie ein Live-Konzert“.

Vogelsberg: Landesjugendsinfonieorchester Hessen probt im Pyjama
Emily Gelitz (von links) und Emma Garten sind seit mehr als einem Jahr im Landesjugendsinfonieorchester Hessen. © Anne Burkard

Dass sie vor Auftritten nicht mehr aufgeregt sind, hat vielleicht auch etwas mit der Generalprobe zu tun: Die absolvieren die Musikerinnen und Musiker nämlich im Pyjama. „Die Generalprobe muss irgendwie verschlafen und schlecht sein, dann wird der Auftritt gut“, erklärt Emma. „Außerdem spielen wir im Pyjama genauso gut“, fügt Emily hinzu und ergänzt: „Hinter der Bühne singen wir unserem Assistenten ein ,Tralala‘, als Dankeschön.“ (Lesen Sie auch: Kunst, Theater und die Landesgartenschau: Das sind die Kultur-Highlights in Hessen 2023)

Landesjugendsinfonieorchester Hessen spielt Neujahrskonzert in Schlitz

„Probiert den ganzen Bogen... Jetzt nur die Geigen... Kein Crescendo, nur forte.“ Seit 1. Januar ist auch Gastdirigent Simon Gaudenz, Generalmusikdirektor der Jenaer Philharmonie, aus München angereist. „Wir spielen nicht nur für uns, wir sitzen nicht im Orchestergraben“, erklärt er dem Orchester in der Nachmittagsprobe. Auf den Notenständern liegt „La mer“ von Claude Debussy. Alle sitzen im Halbkreis und sind hochkonzentriert, das ist deutlich zu spüren. „Man muss eure körperliche Präsenz fühlen. Es geht nicht darum, Show zu machen, sondern expressiv zu sein.“ Selbst in der Probe werden die musikalische Wucht der Stücke und die Professionalität der Jugendlichen deutlich. Die Probe scheint wirklich wie mehrere kleine Live-Konzerte zu sein. Zwischendurch dreht sich Gaudenz immer wieder zu seinem Assistenten um, der mal mit dem Kopf schüttelt, mal nickt.

Der Dirigent findet es spannend, wie die wissbegierigen Musiker sich etwas erschließen, das sie überhaupt nicht kennen, und darin immer besser werden. „Irgendwann sieht man dann das Leuchten in den Augen.“ Der Komponist Debussy wird laut Gaudenz total vernachlässigt, bei Ljadow können die Musiker die Langsamkeit genießen. „Alles, was passiert, ist von unglaublicher Schönheit.“ Dass er auf ein neues Orchester trifft, ist für den Gastdirigenten kein Problem: „Nach den ersten 20 Minuten hat man sich langsam aneinander gewöhnt.“ Der 48-Jährige, der sonst für Konzerte in ganz Deutschland gefragt ist, freut sich, dass ihn dieses Mal seine Familie nach Schlitz (Vogelsberg) begleitet hat. „Meine Töchter haben Ferien. Es ist schön, sie bei mir zu haben.“

Vogelsberg: Landesjugendsinfonieorchester Hessen probt im Pyjama
Bei der Probe am Dienstag waren alle – Dirigent Simon Gaudenz und das Orchester – hochkonzentriert. © Anne Burkard

Die Jugendlichen „opfern“ für die Arbeitsphasen ihre Schulferien, denn: Geprobt wird drei Mal im Jahr, in den Winter-, Oster- und Sommerferien für knapp zwei Wochen, ungefähr neun Stunden am Tag. Eine abschreckende Vorstellung? Nein! „Im Mai und November haben sich rund 37 Leute für eine Aufnahme bei uns beworben“, sagt Projektleiterin Cordelia Berggötz. „Bratsche ist allerdings Mangelware. Ich kann nur jeden ermutigen, das Instrument mal auszuprobieren.“

Für das bereits ausverkaufte Konzert am Samstag, 7. Januar, um 19.30 Uhr werden möglicherweise am Konzertabend noch Karten zurückgegeben.

Auch interessant