Von Angersbach kann man direkt bis nach Limburg fahren, jedenfalls tagsüber.
+
Von Angersbach kann man direkt bis nach Limburg fahren, jedenfalls tagsüber.

Vogelsbergkreis

Landrat kontert Pro Bahn - „Angebot bereits deutlich aufgestockt“

„Der Fahrgastverband Pro Bahn befindet sich im Irrtum: Die Entwicklung des Nahverkehrs beziehungsweise der Vogelsbergbahn ist nicht abgeschlossen, sie geht weiter“, erklärt Landrat Manfred Görig weist die in der Presse geäußerte Kritik des Verbandes zurück. 

Vogelsbergkreis - Der Landrat betont, dass das Angebot des RMV in den vergangenen fünf Jahren „deutlich aufgestockt“ wurde. „Derzeit haben wir das dichteste Angebot aller Zeiten im Vogelsberg“, so Manfred Görig (SPD) in einer Pressemitteilung.

Die Nahverkehrsplanung, die jetzt vom ZOV verabschiedet wurde, war seit 2017 in Arbeit. „Es hat alle Möglichkeiten für Stellungnahmen gegeben“, so Görig. So hat der Kreistag des Vogelsbergkreises im Juni vergangenen Jahres eine Stellungnahme zum lokalen NVP verabschiedet. Unterstützt wurde dabei unter anderem eine Erhöhung des Grundangebotes in der Woche, an Samstagen beziehungsweise an Sonn- und Feiertagen um jeweils zwei Fahrtenpaare. „Das sind im Schnitt mehr als 25 Prozent und diese Erhöhung des Grundangebotes ist vom ZOV jetzt beschlossen worden“, teilt der Landrat mit.

Landrat Görig: Angebot war im Vogelsberg noch nie so dicht

Trotz vielfältiger Verbesserungen in den vergangenen Jahren sah der Kreistag einen Bedarf an „attraktiven Verbindungen aus dem Vogelsberg nach Gießen und darüberhinausgehend ins Rhein-Main-Gebiet“. Daher hatten RMV und ZOV auf Betreiben des Vogelsbergkreises und mit Unterstützung des Landkreises Gießen eine Machbarkeitsstudie zur weiteren Optimierung des Schienennahverkehrsangebots auf der Vogelsbergbahn beauftragt.

Eine vorgelagerte Fahrbahnplanstudie hat allerdings zu keinem umsetzbaren Ergebnis geführt. Infolge der bereits länger anhaltenden Diskussionen bezüglich des Vorortverkehrs Gießen (zusätzliche ein bis drei Halte an der Vogelsbergbahn im Stadtgebiet, Regiotram, Regio-S-Bahn, etc.) muss die neue Zielstellung zwischen den Gebietskörperschaften und dem RMV abgestimmt werden. Auch die jüngste Version des Deutschlandtaktes vom Bundesverkehrsministerium (Juni 2020) muss berücksichtigt werden. „Wir sind dabei, wenn es um die neue Optimierung des Angebots der Vogelsbergbahn geht“, so der Landrat. Vor dem Hintergrund der längeren Diskussion im Gießener Bereich braucht es jetzt eine Abstimmung der Gebietskörperschaften (Anlieger) zum Gegenstand einer weiteren Studie.

Der Blick nach vorn aber zeigt: „Auch für den ländlichen Raum muss es zukunftsgerichtete Ansätze für eine zuverlässige und bedarfsgerechte Mobilität der Bürgerinnen und Bürger geben“, hatte der Kreistag schon im vergangenen Jahr beschlossen. On-Demand-Verkehre (könnten hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Der Vogelsbergkreis unterstützte daher die Untersuchung für ein Mobilitätskonzept „ÖPNV-on-Demand“ und bekundete sein Interesse für einen Testbetrieb.

Lesen Sie hier: Lauterbach: Zoff um Verkehrspolitik - SPD-Mann Gaudl bezeichnet Landrat Görig als „Schreihals“

Vogelsberg: Kann die Ohmtalbahn reaktiviert werden?

Der Landrat geht in der Pressemitteilung auch auf die Frage ein, ob die Ohmtalbahn reaktiviert werden kann, und verweist auf eine Erklärung, die die beiden Landkreise Marburg-Biedenkopf und Vogelsbergkreis sowie die Anrainerkommunen Ende Januar verabschiedet hatten.

Darin hatten sie sich für eine Verbesserung der Verkehrsanbindungen zwischen den beiden Kreisen sowie für die Erstellung einer Vorstudie ausgesprochen. „Somit haben wir eine Grundlage, an der wir uns orientieren können“, so der Landrat. Im ZOV-Vorstand wurde im Juli beschlossen, diese Studie in Auftrag zu geben. Ergebnisse sollen Mitte des nächsten Jahres vorliegen. Die Verbindung zwischen dem Vogelsberg und dem Ostkreis Marburg kann zudem durch den Einsatz sogenannter Schnellbusse attraktiver gestaltet.

„Es muss ganz klar gesagt werden: Wir haben unser Angebot bereits deutlich aufgestockt“, so das Fazit des Landrates. Es ist aber auch erkennbar, dass in den Randzeiten am Morgen und am Abend das Angebot höher ist als der Nutzen.

„Insgesamt liegen wir mit unserem Angebot deutlich über dem, was derzeit genutzt wird. Letztendlich aber müssen Kosten und Nutzen in Relation stehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema