Nahe dem Friedhof von Hutzdorf häckselten Nägels Helfer am Montag, 25. Oktober, noch Mais.
+
Nahe dem Friedhof von Hutzdorf häckselten Nägels Helfer am Montag, 25. Oktober, noch Mais.

Landwirt berichtet

Späte, aber gute Ernte im Vogelsberg: Mais profitiert vom Regen im Sommer

  • Bernd Götte
    VonBernd Götte
    schließen

Mit der Mais-Ernte in diesem Jahr sind die Landwirte zufrieden. Allerdings wurde 2021 später geerntet als in den Vorjahren. Grund war ein kühler Mai. 

Schlitz - Nach drei durch die Trockenheit eher mäßigen Jahren freut sich Landwirt Christian Nägel vom Karlshof im Vogelsberg über eine gute Ernte. 60 Hektar hat Nägel in dieser Saison mit Mais bepflanzt, auf Feldern quer verstreut über das Schlitzerland. Dabei wird nur alle fünf Jahre eine Fläche mit der Kolbenpflanze kultiviert. In den anderen Jahren praktiziert Nägel die Fruchtfolge Winterweizen, Wintergerste, Winterraps, Winterweizen und Silomais. Zum Verzehr ist der Mais eher nicht geeignet, „da gibt es andere Sorten“.

Bei sommerlichen Temperaturen habe Mais aber die höchste Effizienz beim Ertrag; so gesehen sei das Getreide ein Gewinner der Klimaerwärmung, erläutert Nägel. Aber Regen braucht der Mais natürlich auch, und nicht zu knapp. Deswegen habe der feuchte Sommer das seine dazu beigetragen, die Pflanzen sprießen zu lassen. Allerdings waren die Maisbauern in diesem Jahr mit der Ernte auch spät dran; aber das Zuwarten scheint sich gelohnt zu haben. Im Kreis Fulda hingegen fiel die Mais-Ernte bescheiden aus, berichten die Landwirte.

Vogelsberg: Späte, aber gute Mais-Ernte - dank Regen im Sommer

Nägel hingegen konnte gegenüber den Vorjahren ein Drittel mehr Mais einfahren als bisher. Die guten Erträge helfen ihm auch dabei, zwei Auszubildende aus Bernshausen und Herbstein zu beschäftigen. Auf dem Karlshof haben schon einige Landwirte aus der Region den Beruf erlernt. Den Mais produziert Nägel ausschließlich für den Eigenbedarf. Die eine Hälfte wird für die Biogasanlage verwendet und die andere Hälfte als Futter für die 250 Bullen, die auf dem Karlshof gehalten werden.

6,5 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche im Vogelsbergkreis ist mit Mais belegt, teilt der Kreisbauernverband mit. Wie Markus Becker von der Geschäftsstelle in Alsfeld berichtet, sei man mit der Ernte einige Wochen später dran als in den Vorjahren. Zunächst habe man sich im feuchten Sommer über „riesenhohe Pflanzen“ gefreut, deren Stängel aber recht dünn gewesen seien und dann beim Sturm vergangene Woche auch häufig zu Boden gegangen seien. Quantitativ sei die Ernte in diesem Jahr „ok“, wie die Qualität ausfalle, dass werde sich erst später zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren