Landrat Manfred Görig (rechts) stellt gemeinsam mit Hartmut Greb vom Nationalen Geopark Vulkanregion Vogelsberg, die neue Karte vor.
+
Landrat Manfred Görig (rechts) stellt gemeinsam mit Hartmut Greb vom Nationalen Geopark Vulkanregion Vogelsberg, die neue Karte vor.

Juwele der Natur und Industriekultur

Vogelsberg: Nationaler Geopark Vulkanregion legt neue geotouristische Karte vor

Rechtzeitig zur Sommersaison und zur Planung von Touren im heimischen Raum liegt sie druckfrisch vor: Eine geotouristische Karte für die Vulkanregion Vogelsberg, die eine Lücke schließt, um Geoerlebnisse im näheren Umfeld zu entdecken.

Vogelsberg - „Mit der Anerkennung als Nationaler Geopark erfahren wir gerade eine noch größere Aufmerksamkeit hessenweit und auch auf Bundesebene. Die Karte im Westentaschenformat ist daher eine praktikable Ergänzung unseres geotouristischen Angebotes“, sagt der Landrat des Vogelsbergkreises Manfred Görig bei der Vorstellung. 

30 ausgewählte Geotope mit genauen Ortsangaben enthält die Karte, allesamt Beispiele für die Formenvielfalt und die geologische Vielfältigkeit in der Vulkanregion. Nicht nur die Vulkane haben mächtige Felsformationen hinterlassen, auch die Arbeit der Menschen und die Nutzung von Rohstoffen wie dem Basalt, dem Kalk oder dem Buntsandstein ließen Naturjuwele und Industriekultur zurück. Einige Geotope davon stellt die Karte mit wenigen kurzen Informationen vor. Sie sanft zu erschließen, aber dennoch für ihren Schutz zu sorgen, ist mit ein Anliegen des Geoparks. (Lesen Sie hier: Vogelsberg will Nationaler Geopark werden)

Vogelsberg: Nationaler Geopark Vulkanregion legt neue geotouristische Karte vor

Die Karte vervollständigt das Tourenheft „Wanderwelt Vogelsberg“, da viele der Geotope an ausgewiesenen Extra-Touren, Radrouten oder lokalen Wanderwegen liegen. Aussichtspunkte, aufgelassene Steinbrüche, Erzförderstellen, mystische Felsen – die Orte bilden Kulissen für spannende Geschichten aus der Erdneuzeit, der Lebenskultur oder der Sagenwelt des Vogelsberges. Von Lich bis Schlitz von Birstein bis Amöneburg – über Kreisgrenzen hinweg ist das Potential an Geoerlebnissen sehr groß.

Was sind Geotope?

Geotope sind Gebilde der unbelebten Natur, die Einblicke in die Erdgeschichte, einschließlich der Entstehung und Entwicklung des Lebens auf der Erde, vermitteln. 

Sie sind außerordentlich vielgestaltig. Es kann sich um markanteFelsformationen, wie zum Beispiel die Uhu-Klippen bei Ilbeshausen, handeln, aber auch um eher unauffällige, versteckte Gesteinsaufschlüsse. Hierzu gehören etwa Steinbrüche.

„Der Geopark mit seinem geotouristischem Potential macht nicht an Verwaltungsgrenzen halt, sondern sieht den Vogelsberg in seiner Gesamtheit, den wir nachhaltig und langfristig als Reiseziel bekannt machen möchten. Vulkane als Motiv für ganzheitliche Naturerlebnisse sind für uns eine wunderbare Kulisse, die uns die Erdgeschichte hinterlassen hat“, führt der Landrat aus. 

Wer noch mehr über die spannende Geo- und Kulturgeschichte erfahren will, kann sich im Vulkaneum in Schotten und der Natur-Erlebnisausstellung auf dem Hoherodskopf informieren. Weitere zehn Geostationen, verteilt auf den ganzen Vogelsberg, erläutern spezielle Themen, die die Vulkanregion ausmachen. So informiert das Museum im Brauhaus in Homberg (Ohm) über die harte Arbeit der Steinrichter, die in den Basaltsteinbrüchen Pflastersteine für den Straßenbau herstellten. 

Karte vervollständigt Tourenheft „Wanderwelt Vogelsberg“

Ein idealer Platz für einen Kurzausflug in die Geologie des größten Vulkangebietes Mitteleuropas. Hartmut Greb unterstreicht für den Geopark die Begeisterung für die Geotope in der Vulkanregion, die mit Farben, Formen, Erzählungen und Landmarken so prägend für den Vogelsberg sind: „Die Karte bildet nur einen kleinen Ausschnitt der Fülle an magischen Orten ab, die der Vogelsberg zu bieten hat. Sie soll Anregung sein, sich noch mehr mit unseren natürlichen Grundlagen und deren Schönheit aber auch deren Schutzbedürftigkeit auseinanderzusetzen.“

Die neue Karte ist erhältlich im Internet unter vogelsberg-touristik.de oder beim Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum des Vogelsbergkreises, per E-Mail unter wirtschaftsfoerderung@vogelsbergkreis.de. (kw)

Das könnte Sie auch interessieren