Amtsgericht Schlitz
+
Das ehemalige Amtsgerichtsgebäude in der Bahnhofstraße stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Lampenwelt ausgezogen

Kein Leerstand im Amtsgericht in Schlitz: wkplan und Körper:Mitte sind eingezogen

  • Bernd Götte
    VonBernd Götte
    schließen

Das alte Amtsgerichtsgebäude in der Bahnhofstraße ist ein Schmuckstück. Nun sind dort ein Planungsbüro und eine Praxis für Physiotherapie und Prävention neu eingezogen.

Schlitz - Als die Lampenwelt, die Teile ihrer Verwaltung dort untergebracht hatte, aus dem alten Amtsgerichtsgebäude auszog, mag sich mancher gesorgt haben, dass dort Leerstand entstehen könnte. Diese Sorge ist ausgeräumt. Mit dem Planungsbüro wkplan und der Praxis für Physiotherapie und Prävention Körper:Mitte sind zwei sehr gut beschäftigte Unternehmen eingezogen. Das Gebäude stammt aus dem 19. Jahrhundert; das Amtsgericht hatte dort bis Ende der 60er Jahre seinen Sitz.

Vogelsberg: Praxis und Planungsbüro beziehen altes Amtsgericht in Schlitz

Die Lampenwelt hat das Gebäude Mitte des Jahres verlassen, um die Verwaltungszentrale nach Fulda zu verlegen. Für wkplan eröffnete sich hier eine Chance, denn auch das Planungsbüro musste sein Domizil in der Graf-Otto-Hartmann-Straße verlassen und fanden kaum einen Kilometer weiter im Amtsgericht eine neue Bleibe. Für die beiden Planer Alexander Witzel und Manfred Kuhlmann ist der Standort Schlitz im Vogelsberg wichtig, denn vor allem hier haben sie ihre Auftraggeber wie die Stadt, die Kirche oder auch private Bauträger. In der Bahnhofstraße „ist einfach das Leben“, wie Witzel sagt.

Das hätte es aber eigentlich nicht gebraucht, denn Laufkundschaft haben die beiden Planer kaum, die sich aber mit 80 Quadratmetern Bürofläche gegenüber der Graf-Otto-Hartmann-Straße nicht verschlechtert haben. Im Obergeschoss wäre sogar noch mehr Platz gewesen, den die beiden Planer und ihre Bürokraft Andrea Reith gar nicht benötigen. (Lesen Sie hier: Schlitzer Destillerie mit DLG-Medaillen ausgezeichnet)

„Wir mussten schon Interessierte abweisen“ - Praxis Körper:Mitte boomt durch Corona-Pandemie

Mit 220 Quadratmetern eine ganze Etage nimmt dagegen Körper:Mitte in Anspruch. Chefin Tamara Prütz ist froh über die großzügigen 220 Quadratmeter, sieben Behandlungsräume und ein großer Gymnastikraum stehen den zehn Beschäftigten von Körper:Mitte und ihrer Kundschaft zur Verfügung. Die Physiotherapiepraxis in der Bahnhofstraße läuft im Moment auf Hochtouren. „Wir mussten schon Interessierte abweisen“, bedauert Prütz. Das liege auch daran, dass andere Physiotherapeuten im Schlitzerland angesichts der Corona-Pandemie ihre Angebote zurückgefahren hätten. So habe die eigene Praxis mehr Zuspruch. Dem quirligen Leben in der Bahnhofstraße tut es gut.

Das könnte Sie auch interessieren