1. Fuldaer Zeitung
  2. Vogelsberg

Erster Storch kehrt nach Herbstein zurück - Wird die Tradition auch im elften Jahr fortgeführt?

Erstellt:

Ein Storch bei Herbstein
Der Storch ist nach Herbstein zurückgekehrt. © Dieter Graulich

Der erste Herbsteiner Storch wieder da. Es besteht somit die Hoffnung, dass die Storchentradition auch im elften Jahr fortgeführt wird.

Herbstein - Die Herbsteiner „Storchenchronik“ geht bis auf den September 2011 zurück. Damals machte ein junges Storchenpaar Rast in der Gemarkung. Daraufhin entschloss sich die Vogel- und Naturschutzgruppe Herbstein (Vogelsberg) im folgenden Jahr eine Storchenplattform aufzustellen.

2012 erfolglos. 2013 wurde das Aufstellen dieser Plattform zunächst belohnt: Über mehrere Wochen benutzte sie ein Storch als Wohnung. Doch leider war seine Suche nach einer Partnerin erfolglos und er zog weiter. Im April 2014 waren es dann gleich fünf Weißstörche, die an der Plattform Rast machten.

Vogelsberg: Erster Storch kehrt nach Herbstein zurück

Lautes Klappern war schon von Weitem zu hören und auch typisches Balzgehabe auf dem Horst zu sehen. Nachdem sich ein Paar gebildet hatte, verschwanden die anderen Störche wieder. Im Juni dann der erhoffte Nachwuchs. Zwei Wochen vor ihren Eltern machten sich im Herbst 2014 die Jungstörche auf den Weg in den warmen Süden. 2015 brütete erneut ein Weißstorchpaar und zog zwei Nachkömmlinge auf. Diesmal ging es gemeinsam auf die Reise in den sonnigen Süden.

2016 war der Horst wieder besetzt, das Brutgeschäft auch begonnen, aber der Nachwuchs blieb aus. Experten nennen das kalte und regnerische Frühjahr als Ursache. In den nächsten beiden Jahren klappte es wieder mit dem Nachwuchs und jeweils zwei Jungstörche zogen im Herbst etwa 14 Tage vor ihren Eltern gen Süden. 2019 und auch 2020 war sogar dreifacher Nachwuchs angesagt.

Warten auf ein Weibchen: Findet auch „Frau Adebar“ den Weg in die „Stadt auf dem Berge“?

Das „Jubiläumsjahr 2021“ begann zunächst mit einer Tragödie, denn das zuerst angekommene Storchenmännchen verunglückte und musste eingeschläfert werden. Doch innerhalb weniger Tage fand sich ein neuer Partner ein und es wurde Storchenhochzeit gefeiert. Der Erfolg: erneut dreifacher Nachwuchs. Damit sind bis jetzt 15 Jungstörche in der „Stadt auf dem Berge“ geschlüpft.

Sehr unterschiedlich ist jeweils die Abreise der Storchenfamilie. Normalerweise ziehen die Jungstörche ein bis zwei Wochen vor ihren Eltern Richtung Süden. Vor drei Jahren allerdings gingen die Herbsteiner Störche gemeinsam auf die Reise. In den letzten beiden Jahren war der Abstand dann wieder gewahrt. Bleibt nun nur noch zu hoffen, dass auch Frau Adebar in den nächsten Tagen den Weg in die „Stadt auf dem Berge“ findet. (von Dieter Graulich)

Auch interessant