Am Hoherodskopf im Vogelsbergkreis gibt es viel zu erleben.
+
Am Hoherodskopf im Vogelsbergkreis gibt es viel zu erleben.

Alles zum Vogelsbergkreis

Vogelsberg: Sehenswürdigkeiten, Einwohner, Wappen, Tourismus und Corona – Infos zum Landkreis in Hessen

  • vonAlina Hoßfeld
    schließen

Wie viele Einwohner hat der Vogelsbergkreis? Was zeigt das Wappen? Welche Sehenswürdigkeiten gibt es? Alle wichtigen Informationen zum Vogelsberg und Vogelsbergkreis auf einen Blick.

Vogelsberg - Der Vogelsbergkreis liegt im Regierungsbezirk Gießen in Hessen. Dort ist er der östlichste Landkreis. Im Rahmen der Gebietsreform entstand der Vogelsbergkreis am 1. August 1972 mit der Kreisstadt Lauterbach. Grundlage war dabei das Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Alsfeld und Lauterbach. So umfasst der Vogelsbergkreis Gebiete der früheren Landkreise Alsfeld und Lauterbach sowie Teile des ehemaligen Landkreises Büdingen und Gemeinden der ehemaligen Landkreise Gelnhausen und Ziegenhain sowie des Landkreises Fulda. Manfred Görig (SPD) ist seit 2012 der sechste Landrat im Vogelsbergkreis. Ein Partnerkreis des Vogelsbergkreises ist der Landkreis Oberhavel.

Landkreis, Wappen, Sehenswürdigkeiten, Einwohner und Landrat: Alle Infos zum Vogelsberg

Manfred Görig.

Namensgebend für den Vogelsbergkreis ist der Vogelsberg, ein seit Millionen Jahren erloschener Vulkan. Er liegt im Süden des Landkreises, und seine höchste Erhebung ist der Taufstein (773 Meter). Der Vogelsberg ist ein altes Mittelgebirge und das größte geschlossene Massiv aus Basalt in Europa. Große Teile nimmt der Naturpark Vulkanregion Vogelsberg ein. Er zählt auch zu den Sehenswürdigkeiten des Vogelsbergkreises. Der Vogelsberg liegt im Vogelsbergkreis zwischen Alsfeld, Fulda, Büdingen und Nidda und ist mit seiner Gesamtfläche von 2500 Quadratkilometern das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas.

Die vielen Einzelvulkane, aus denen der Vogelsberg besteht, überlagern sich. Das bedeutet, dass er aus einer Vielzahl von übereinandergeschichteten Basaltdecken besteht. Er wird in Einzelnaturräume gegliedert - den Unteren Vogelsberg und den Hohen Vogelsberg. Er liegt mitten in der gemäßigten Klimazone im Übergangsbereich zwischen atlantischem und kontinentalem Klimaeinfluss. Auch der Bergbau ist im Vogelsberg seit mehreren hundert Jahren urkundlich erwähnt. Anfänglich wurden Eisen und andere Bodenschätze abgebaut - ferner auch Basalt. Heute hat der Bergbau jedoch keine Bedeutung mehr für den Vogelsberg.

Im Vogelsbergkreis gibt es insgesamt 19 Städte und Gemeinden

Der Vogelsbergkreis ist ländlich geprägt und hat die geringste Bevölkerungsdichte aller hessischen Kreise. Pro Quadratkilometer leben 72 Einwohner. Flächenmäßig gesehen steht der Vogelsbergkreis jedoch auf Platz drei der hessischen Kreise. Im Vogelsbergkreis leben 105.643 Menschen (Stand Dezember 2019).

Bundesland Hessen
Größe (Einwohner)105.643 (Stand Dezember 2019)
Fläche1.458,99 Quadratkilometer
KennzeichenVB
LandratManfred Görig (SPD) seit 2012

Das Wappen des Vogelsbergkreises wird durch eine Silberleiste schräglinks geteilt; links oben in Rot sind zwei silberne Türkenbundlilien und unten in Blau der dreimal von Silber und Rot geteilte Löwenkopf mit goldener Krone. Es wurde am 26. Juli 1978 verliehen.

Im Landkreis gibt es insgesamt 19 Städte und Gemeinden. Dazu zählen die Städte Alsfeld, Grebenau, Herbstein, Homberg (Ohm), Kirtorf, Lauterbach, Romrod, Schlitz, Schotten und Ulrichstein sowie die Gemeinden Antrifttal, Feldatal, Freiensteinau, Gemünden, Grebenhain, Lautertal, Mücke, Schwalmtal und Wartenberg.

Die Kreisstadt Lauterbach liegt am nordöstlichen Rand des Vogelsberg am Fuße des Hainigs. Der Name der Stadt leitet sich von der Lauter - sie fließt durch die Stadt - ab. Die Lauter ist der 27,9 Kilometer lange westliche Quellfluss der Schlitz im Vogelsbergkreis und Landkreis Fulda. Sie entspringt im Mittelgebirge Vogelsberg. Ihre Quelle liegt innerhalb des Vogelsbergkreises im Naturpark Vulkanregion Vogelsberg. Lauterbach ist etwa 25 Kilometer von Fulda entfernt und grenzt an die Städte Grebenau, Schlitz und Herbstein sowie an die Gemeinden Wartenberg, Lautertal und Schwalmtal.

Der Landkreis liegt sehr zentral: vom Südwesten des Vogelsbergkreises sind es 65 Kilometer nach Frankfurt und von der Kreisstadt Lauterbach 20 Minuten zum ICE-Bahnhof in Fulda. Die Nachbarkreise des Vogelsbergkreises sind der Schwalm-Eder-Kreis, der Landkreis Hersfeld-Rotenburg, der Landkreis Fulda, der Main-Kinzig-Kreis, der Wetteraukreis, Gießen und Marburg-Biedenkopf.

Die mehr als 50 Kilometer entfernte Skyline von Frankfurt am Main ist bei klarer Sicht vom 764 Meter hoch gelegenen Hoherodskopf (Hessen) im Vogelsberg zu sehen.

Vogelpark Schotten und Naturpark Vulkanregion Vogelsberg - Sehenswürdigkeiten im Vogelsbergkreis

Zu den Sehenswürdigkeiten im Vogelsbergkreis zählen unter anderem der Vogelpark Schotten, der Taufstein, der Naturpark Vulkanregion Vogelsberg und das Märchenhaus. Dort gibt es für Touristen des Vogelsbergkreises viel zu entdecken und erleben.

Der Vogelpark Schotten bietet ein breites Artenspektrum an exotischen und einheimischen Tieren. Zudem ist er eine anerkannte Werkstätte für Menschen mit Behinderung. Im größten Gebäude des Parks - dem Tropenhaus - leben Reptilien, Affen und exotische Vögel. Zudem gibt es ein Affenhaus mit Totenkopfaffen und Rothandtamarinen. Neben Nandus, Lamas und alten Haustierrassen leben Ziegen und Schafe ebenfalls im Vogelpark Schotten.

Der Taufstein ist der höchste Gipfel im Vogelsberg. Er liegt im Naturpark Vulkanregion Vogelsberg und auf ihm steht der 1910 fertiggestellte Bismarckturm. Der Aussichtsturm ist 22 Meter hoch und kann über zwei Wendeltreppen oder eine Betontreppe mit 101 Stufen bestiegen werden. Der Blick ist frei und reicht über weite Teile Hessens bis in die angrenzenden Mittelgebirge.

Im Vogelpark Schotten leben auch Ziegen und Schafe.

Naturpark Vulkanregion Vogelsberg ist etwa so groß wie Berlin

Der Naturpark Vulkanregion Vogelsberg liegt in den höheren Lagen des Vogelsberges. Der Park hat eine Fläche von 883,36 Quadratkilometern und ist damit etwa so groß wie Berlin. Der Park wurde 1956 als Landschaftsschutzgebiet Hoher Vogelsberg auf einer Fläche von 225 Quadratkilometern eingerichtet. 1967 wurde er in Naturpark Hoher Vogelsberg umbenannt, seit 2016 heißt er Naturpark Vulkanregion Vogelsberg. Der Naturpark wird vor allem durch Mischwald, Grünland und Feuchtbiotope sowie einem Hochmoor geprägt. Zudem fließen zahlreiche Bäche. Eine der Hauptwasserscheiden Deutschlands - der Grenzverlauf zwischen zwei benachbarten Flüssen - fließt bei Grebenhain. Im Vogelsberg entspringen de Flüsse Schwalm und Lauter sowie die Ohm. Zu den Stillgewässern gehören die Antrifttalsperre, der Gederner See, der Niddastausee, der Mooser Teich und die Staubecken des Nidderkraftwerks.

Die Ausstellungsräume im Märchenhaus in Alsfeld sind nach verschiedenen Märchen der Brüder Grimm gestaltet. Neben der Welt der Märchen, Sagen und Legenden kann auch die Puppenstube besucht werden. Sie gilt als eine der bedeutendsten Puppensammlungen in ganz Deutschland und die Puppen gehören Beate Rudolph-Reith.

Herchenhainer Höhe und Hoherodskopf: Beliebte Wintersportgebiete im Vogelsberg

Auf Hängebrücken spazieren Besucher auf dem Pfad am Hoherodskopf im Vogelsberg.

Aber auch die Wintersportgebiete an der Herchenhainer Höhe und am Hoherodskopf sind sehr beliebt. Auf dem Hoherodskopf befindet sich zudem das Naturschutz Informationszentrum des Naturparks Vulkanregion Vogelsberg. Dort starten drei Naturerlebnispfade zu den Themen Geologie, Natur und Sinneswahrnehmung. Zudem gibt es am Hoherodskopf eine Sommerrodelbahn, einen Kletterwald und zahlreiche Wanderwege.

Doch nicht nur im Winter gibt es Möglichkeiten, sich im Vogelsbergkreis sportlich zu betätigen. Neben Wanderungen können Touristen und Einwohner mehrere Fahrradtouren durchführen. Dafür wurden mehrere Radwege wie der Vulkanradweg oder der Vogelsberger Südbahnradweg gebaut.

Vogelsbergkreis: Seit 1979 gilt das neue Kennzeichen VB

Im Jahr 1979 wurde dem Vogelsbergkreis das neue Kfz-Kennzeichen VB zugewiesen. Bis dahin galten die Seit 1956 in den Landkreisen Alsfeld und Lauterbach gültigen Kennzeichen ALS und LAT in ihren jeweiligen Teilkreisen im neu gebildeten Vogelsbergkreis weiter. Das Kürzel VB wird bis heute zugeteilt.

Bei der Kommunalwahl im März 2016 gab es eine Wahlbeteiligung von 57 Prozent. Die CDU räumte die meisten Stimmen im Vogelsbergkreis ab. Sie holte 35,5 Prozent; die SPD folgte mit 31,8 Prozent. Auf Platz drei folgten die Freien Wähler mit 10,6 Prozent. Die Grünen erhielten 7,7 Prozent der Stimmen; die AFD 5,8 Prozent. Die FPD schaffte 4,6 Prozent der Stimmen und die Linke 4. Daraus entstand folgende Sitzverteilung: Linke zwei, SPD 19, Grüne fünf, FW sechs, FDP drei, CDU 22 und AFD vier Sitze. Insgesamt gibt es 61.

Vogelsbergkreis: Landrat Manfred Görig (SPD) seit 2012 im Amt

Manfred Görig (SPD) ist seit 2012 Landrat. Zuvor war Görig von 1997 als Kreistagsabgeordneter des Vogelsbergkreises bis zu seiner Wahl zum Landrat kommunalpolitisch tätig. Zudem ist er ehemaliger Abgeordneter des Hessischen Landtags. Er folgte auf Rudolf Marx (CDU), der von 2000 bis 2012 Landrat des Vogelsbergkreises war. Erster Landrat war Roland Manz (Staatsbeauftragter). Er war von August bis Dezember 1972 im Amt.

Wild und ursprünglich ist die Natur in der Vulkanregion Vogelsberg - perfekt für eine kleine Wandertour.

Vogelsbergkreis: Kreisjugendparlament mit 27 Abgeordneten aus den Städten und Gemeinden

Landrat Manfred Görig ist Vorsitzender des Kreisausschusses. Dieser hat 15 Mitglieder und ist das oberste Leitungsgremium der Kreisverwaltung. Die 14 Kreisbeigeordneten sind ehrenamtlich tätig.

Neben dem Kreistag gibt es im Vogelsbergkreis ein Kreisjugendparlament (KJP). Es existiert seit 1992; seit 1999 hat es im Kreistag ein Antrags- und Rederecht. Das KJP besteht aus insgesamt 27 Abgeordneten aus den 19 Städten und Gemeinden des Vogelsbergkreises. Die Abgeordnetenanzahl der Stadt oder Gemeinde richtet sich nach der Einwohneranzahl. Schon seit 1997 darf ein Mitglied des KJP im Jugendhilfeausschuss mit einer Stimme an Entscheidungen mitwirken. Aktiv und passiv wahlberechtigt sind alle Jugendlichen ab der siebten Schulklasse bis vor Vollendung des 18. Lebensjahres.

Corona im Vogelsbergkreis: Sieben-Tage-Inzidenz bei 97,5 (Stand 27. Januar)

Auch im Vogelsbergkreis hat ein Thema das Jahr 2020 geprägt: das Coronavirus. Am Mittwoch, 27. Januar, meldet das RKI 15 Neuinfektionen mit dem Virus. Insgesamt haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie 2266 Menschen infiziert. Verstorben an oder mir Corona sind 80 Menschen aus dem Vogelsbergkreis. Am 27. Januar liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 97,5.

Auch im Vogelsberg gibt und gab es in den vergangen Monaten Maßnahmen und Regeln, um Corona den Kampf anzusagen. Seit dem 23. Januar wurde beispielsweise die Maskenpflicht verschärft. Stoffmasken, Tücher oder ein Schal reichen nicht mehr aus, sondern medizinische Masken müssen beim Einkaufen oder in Bus und Bahn getragen - diese Regelung gilt für ganz Deutschland.

Vogelsbergkreis: 15-Kilometer-Regel und Corona-Ausgangssperre aufgehoben

Auch die Kontakte bleiben weiterhin eingeschränkt. So darf sich ein Haushalt nur mit einer anderen nicht in dem Haushalt lebenden Person treffen. Um die älteren Menschen vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen, gab es sogar ein allgemeines Betretungsverbot für Alten- und Pflegeeinrichtungen im Vogelsbergkreis - dies wurde allerdings am 19. Januar aufgehoben. Trotzdem gilt es weiterhin Besuche auf ein Mindestmaß zu beschränken, um Bewohnerinnen und Bewohner vor dem Coronavirus zu schützen und das Pflegepersonal zu entlasten. Für Alten- und Pflegeeinrichtungen, in denen ein aktives Corona-Infektionsgeschehen vorliegt, gilt weiterhin ein Betretungsverbot.

Die 15-Kilometer-Regel und die Ausgangssperre wurden aufgehoben. So durften sich die Vogelsberger eine Zeit lang keine tagestouristischen Ausflüge machen. Auch wenn das Ziel außerhalb des 15-Kilometer-Radius liege, durften die Bürger zur Arbeit fahren, einen Arzttermin wahrnehmen, zum Einkaufen fahren, Familie, Verwandte und Freunde besuchen oder sich mit dem Partner treffen. Außerdem dufte man seinen Heimatort weiter als 15 Kilometer verlassen, um Sport zu treiben. Während der Ausgangssperre, die zwischen 21 und 5 Uhr galt, durfte das Haus nur mit einem triftigen Grund verlassen werden. Dazu zählte unter anderem der Weg zur Arbeit oder die Versorgung von Tieren.

Corona-Impfungen im Vogelsbergkreis: Landrat zieht positives Fazit

Um das hohe Besucheraufkommen an beliebten Ausflugszielen einzudämmen, wurden mehrere Wochen die Zufahrtsstraßen zum Hoherodskopf und der Herchenhainer Höhe täglich von 9 bis 16 Uhr gesperrt. Diese Regelung wurde allerdings aufgehoben - die Straßen sind wieder frei.

Auch ein Corona-Impfzentrum wurde im Vogelsbergkreis eingerichtet: in der Alsfelder Hessenhalle. Zudem wurde im Dezember des vergangen Jahres damit gestartet, Bewohnerinnen und Bewohner sowie Personal von Alten- und Pflegeheimen gegen das Sars-CoV-2-Virus zu impfen. Landrat Manfred Görig war mit dem Start damals sehr zufrieden. Zudem hat das Alsfelder Krankenhaus seine Corona-Station erweitert. So wurde unter anderem der Infektionsschutz des Personals auf der Corona-Station erhöht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema