Eine Drohne hat in Wettenberg (Landkreis Gießen) für einen Streit mit tödlichem Ende gesorgt. (Symbolfoto)
+
Eine Drohne hat in Wettenberg (Landkreis Gießen) für einen Streit mit tödlichem Ende gesorgt. (Symbolfoto)

Burg Gleiberg wird zum Tatort

Drohnen-Flug verursacht tödlichen Streit: Vogelsberger (69) ersticht 55-Jährigen mit Messer

Ein 69 Jahre alter Mann aus dem Vogelsbergkreis hat einen 55 Jahre alten Mann aus Wettenberg erstochen. Die Auseinandersetzung war offenbar wegen eines Drohnen-Flugs an der Burg Gleiberg (Landkreis Gießen) entbrannt.

Wettenberg - Der 69-jährige Vogelsberger und der 55-Jährige aus Wettenberg sowie dessen 62 Jahre alter Begleiter waren am Samstagnachmittag auf einem Feld unterhalb der Burg Gleiberg in eine „heftige körperliche Auseinandersetzung“ geraten. Das berichten die Staatsanwaltschaft Gießen und das Polizeipräsidium Mittelhessen in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Der Mann aus dem Vogelsbergkreis habe dem Geschädigten aus Wettenberg mit einem Messer in den Oberkörper gestochen. „Der Geschädigte wurde sogleich von Rettungskräften in das Uniklinikum Gießen eingeliefert. Dort erlag dieser trotz Notoperation in der Nacht auf Sonntag seinen schweren Verletzungen“, heißt es in der Mitteilung der Behörden.

Tödlicher Streit wegen Drohnen-Flugs: Vogelsberger sticht mit Messer einen Mann nieder

Grund für den Streit war offenbar ein Drohnen-Flug, wie die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Polizei ergeben haben. Der Beschuldigte habe im Bereich der Burg Gleiberg eine Drohne steigen lassen. „Dadurch fühlten sich der Geschädigte und dessen ebenfalls aus Wettenberg stammender Begleiter insofern gestört, dass infolge des Drohnen-Flugs besonders Pferde auf einer nahe gelegenen Koppel aufgescheucht werden könnten“, schreiben Staatsanwaltschaft und Polizei in ihrer Mitteilung.

Aufgrund der aktuellen Erkenntnisse sei nicht ausgeschlossen, dass der Beschuldigte aus Notwehr gehandelt habe. Deshalb wurde der Vogelsberger, der angab, sich lediglich verteidigt zu haben, zwischenzeitlich wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

Tödlicher Messerstich: Hat der Vogelsberger aus Notwehr gehandelt?

Die Staatsanwaltschaft hat gegen den Beschuldigten ein Verfahren wegen des Verdachts des Totschlags und - angesichts des im Raum stehenden körperlichen Übergriffs zum Nachteil des Beschuldigten - gegen den 62-jährigen Begleiter des Geschädigten ein Verfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet.

Die Obduktion des Verstorbenen soll voraussichtlich im Laufe dieser Woche stattfinden. (lio)

Lesen Sie hier: Nach einem versuchten Mord auf der Autobahn wurden zwei Männer festgenommen. Eine 52-Jährige wurde von ihrem Lebensgefährten mit einem Messer verletzt. Die Mordanklage wegen schwerer Brandstiftung ist vom Tisch: 50-jähriger Nüsttaler muss nicht in Haft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema