Verantwortliche aus Fulda und dem Vogelsberg informierten über Hilfsangebote für Opfer von Gewalt.
+
Verantwortliche aus Fulda und dem Vogelsberg informierten über Hilfsangebote für Opfer von Gewalt.

Folge der Pandemie

Häusliche Gewalt nimmt zu - Hilfsstellen und Polizei im Vogelsberg klären auf

Nach Zahlen der Polizei hat die häusliche Gewalt in der Corona-Pandemie zugenommen. Verantwortliche haben in Lauterbach jetzt Hilfsangebote vorgestellt.

Vogelsbergkreis - „Häusliche Gewalt gibt es in ganz verschiedenen Formen und in jeder Bildungsschicht“, erklärte Klaudia Goerlich von der Fachstelle gegen häusliche Gewalt im Vogelsbergkreis kürzlich im Lauterbacher Lichtspielhaus. Anlässlich des internationalen Gewaltschutztages hatten die Fachstelle und der Runde Tisch Gewaltschutz des Vogelsbergkreises dort einen Kinoabend organisiert, berichtet der Vogelsbergkreis in einer Pressemitteilung.

Gezeigt wurde der Dokumentationsfilm „Hinter Türen“ des Medienprojekts Wuppertal, in dem zwei Frauen und ein Mann ihre Erfahrungen als Opfer von häuslicher Gewalt in Form von verbaler, emotionaler, psychischer, finanzieller und körperlicher Nötigung schildern. Knapp 30 Interessierte waren laut Kreis der Einladung ins Lichtspielhaus gefolgt und schauten sich den Film an. Im Anschluss stellten die Fachstelle gegen häusliche Gewalt, die Schutzambulanz Fulda und die Polizei Lauterbach sich und ihre Arbeit vor.

„Die Zahl der gemeldeten Gewaltdelikte nimmt zu“, erläuterten Wolfgang Keller von der Polizei in Lauterbach und die Opferschutzbeauftragte der Polizei, Susanne Schuchardt. „So geht aus der Kriminalstatistik der Polizei hervor, dass im Jahr 2020 im Vogelsbergkreis ein Anstieg im Bereich der häuslichen Gewalt um 29,1 Prozent zu verzeichnen ist.“

Vogelsbergkreis: Häusliche Gewalt nimmt zu - Hilfsstellen und Polizei klären auf

Zum einen liege das an der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Existenzängste, dem Stress und der sozialen Isolation, die viele Menschen hart getroffen haben. „Die Krise stellt Familien und Partnerschaften vor große Herausforderungen und so steigt das Risiko von häuslicher Gewalt“, klärte Klaudia Goerlich von der Fachstelle gegen häusliche Gewalt auf. „Zum anderen ist der Anstieg der Fallzahlen allerdings auch darauf zurückzuführen, dass es mehr und vor allem niederschwelligere Hilfsangebote gibt und diese gut genutzt werden“, so Keller. So würden mehr Fälle bekannt werden. (Lesen Sie hier: Digitalisierung in der Schlitzer Bücherei - Online-Katalog eingeführt)

Zu den Hilfsangeboten gehören unter anderem die Fachstelle gegen häusliche Gewalt des Vogelsbergkreises und die Schutzambulanz in Fulda. Klaudia Goerlich machte deutlich, dass Opfer von Gewalt sich jederzeit ohne Angst an die Fachstelle wenden können, um Hilfe und Schutz zu suchen. Patricia Reinhard von der Schutzambulanz in Fulda ergänzte: „Auch die Schutzambulanz bietet kostenlose Hilfe für Menschen, die Gewalt erlebt haben - unabhängig von einer Strafanzeige. Zudem können wir gewaltbedingte Verletzungen gerichtsverwertbar dokumentieren, sodass die Angaben zum Geschehen überprüfbar sind.“

Trotz der bestehenden Hilfsangebote gebe es nach wie vor viele Opfer, die sich schämen, sich jemandem anzuvertrauen. „Die Familie, der Freundeskreis und die Nachbarschaft können da eine große Unterstützung sein, wenn sie aufmerksam hinschauen und, sobald ihnen etwas merkwürdig vorkommt, nachfragen und Hilfe holen“, sagte Goerlich. (lea)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema