Das Casting für das Krippenspiel fällt dieses Jahr beim Zircus Baldoni für die Esel aus.
+
Das Casting für das Krippenspiel fällt dieses Jahr beim Zircus Baldoni für die Esel aus.

Nach Anmeldung

Die Familien-Idee für die Tage zwischen den Jahren – die Tiere von Zirkus Baldoni besuchen

  • Bernd Götte
    vonBernd Götte
    schließen

Weihnachten ist auch für Zirkusartisten eine besondere Zeit. Die Familien Heilig und Krämer vom Zirkus Baldoni waren in der Coronazeit kreativ: Zuletzt sorgten sie mit einer Weihnachtsbude auf dem Rewe-Parkplatz in Schlitz für etwas adventliche Stimmung.

Schlitz - Familienoberhaupt Harry Heilig illustriert das vergangene Jahr mit einer wehmütig stimmenden Episode: „Wir haben die Fahrzeuge alle zum TÜV gebracht und dann wieder zurück, und seitdem standen sie die meiste Zeit“. Tourneen waren nicht erlaubt, lediglich einige kleine Gastspiele mit Artisten konnte das Familienunternehmen im Jahr 2020 anbieten.

„Da haben wir in Seniorenheimen gespielt. Es war schön, die kindliche Freude in den Gesichtern der Zuschauer zu sehen“, erklärt Heilig. Weniger Zuspruch habe es dagegen von Schulen und Kindergärten gegeben. Die Tiere blieben außen vor, aber trotzdem sind zum Fest ihre Krippen gut gefüllt. 

Spenden aus der Bevölkerung machten es möglich, den rund 70 Vierbeinern bei Baldoni ein zumindest sattes Weihnachten zu bescheren. Denn normalerweise wären jetzt die Rentiere als Schlitten ziehende Gefährten des Nikolaus und die Kamele als Komparsen beim Krippenspiel im Dauereinsatz, was natürlich auch ihre menschlichen Mitakteure stark gefordert hätte. Auch Esel, die nach dem Weihnachtsevangelium an der Krippe zugegen waren, hätten gut in ein Krippenspiel gepasst. Aber so war Ruhe. 

Harry Heilig, der sich selbst als sehr gläubig bezeichnet, berichtet, dass in den früheren Jahren die ganze Familie selbstverständliche in die Christmette gegangen sei. Nun sei dies ausgefallen. Auch das Weihnachtsessen für die Familie fiel kleiner aus als sonst. Ein befreundeter Bauer hatte eine Gans gestiftet, die am Heiligabend verzehrt wurde.

Auch die Geschenke fielen etwas kleiner aus. Aber die Weihnachtszeit ist mit dem zweiten Feiertag noch nicht vorbei, und so öffnen die Familien Heilig und Krämer auch in der kommenden Woche noch ihren Weihnachtsstand. Bis zum 31. Dezember kann man dort von 11 bis 18 Uhr Leckereien zum Jahresende genießen wie gebrannte Mandeln, alkoholfreier Glühwein, Crepes und Schokoladenfrüchte.

Zudem sind unter der Telefonnummer 0172 5440772 angekündigte Besuche auf dem Zirkusgelände in Pfordz willkommen. Für die Festtage mit Kindern vielleicht eine gute Idee. Ein Obolus wird nicht verlangt. Die Familie Heilig/Krämer ist nämlich dankbar für die Unterstützung, die sie bisher aus vielen Kreisen der Bevölkerung erfahren hat. 

Denn was konkrete Hilfe heißt, haben die Zirkusleute schon aus eigenem Antrieb gezeigt. Harry Heilig berichtet, dass einer ihrer Mitarbeiter vorher obdachlos gewesen sei und sich jetzt mit Hingabe um die verschiedenen Tiere im Zirkus kümmere. Wer dem Familienunternehmen finanziell unter die Arme greifen möchte, kann dies auch über Banküberweisung tun: Postbank, IBAN: DE 78250100300-633964309.

Das könnte Sie auch interessieren