Volker Puthz (Mitte) nimmt aus den Händen von Bürgermeister Hans-Jürgen Schäfer (rechts) die Urkunde zur Ernennung zum Ehrenstadtrat entgegen. Links Stadtverordnetenvorsteher Walter Ritz. / Foto: Walter Kreuzer

Volker Puthz wird Ehrenstadtrat in Schlitz

  • vonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Anhaltender Beifall aus allen Fraktionen des Schlitzer Stadtparlamentes für einen Mann, der mehr als ein Vierteljahrhundert – wenn auch eher im Hintergrund – die Geschicke der Burgenstadt maßgeblich mitbestimmt hat, und nun in den politischen Ruhestand geht: Dr. Volker Puthz, frisch ernannter Ehrenstadtrat von Schlitz.

Von unserem Redaktionsmitglied Walter Kreuzer

Mindestens 20 Jahre muss eine Persönlichkeit ein Mandat in den städtischen Gremien ausgeübt haben, um in den Genuss der Ehrenbezeichnung zu kommen. Von den vier jetzt aus dem Magistrat ausgeschiedenen Herren erfüllt auch Norbert Schäfer diese Norm. Der Erste Stadtrat mit 31 Jahren Dienstzeit darf sich allerdings bereits seit längerem Ehrenstadtrat nennen.

Dass Dr. Volker Puthz seine Zeit in dem Gremium nicht nur abgesessen hat, wurde aus der Laudatio von Bürgermeister Hans-Jürgen Schäfer (CDU) deutlich. Puthz sei von 1989 bis 1993 Stadtverordneter gewesen und habe seit 1993 dem Magistrat angehört, wo er „hervorragende Arbeit geleistet“ habe.

Vielfältiges Engagement In Berlin geboren, kam der Sozialdemokrat 1969 nach Schlitz. Hier habe er sich „in vielfältiger Weise in der Stadt engagiert, was sich nicht nur in den vielen Berichten zur Heimatgeschichte“ ausdrücke. Schäfer: „Sie sind ein echter Schlitzer geworden mit einem ganz festen, festen preußischen Kern.“ In seiner Entgegnung betonte Volker Puthz, dass ihm die Arbeit im Magistrat große Freude bereitet habe. Schon in der Schule sei ihm bewusst gemacht worden, dass man nicht immer nur von der Gesellschaft etwas erwarten dürfe, sondern ihr selbst etwas zurückgeben sollte. „Das habe ich in den vergangenen 30 Jahren in der SPD getan und auch Kritik an der eigenen Partei geäußert. Dass mich die Genossen so lange ertragen haben, macht mich dankbar“, betonte der neue Ehrenstadtrat.

Das könnte Sie auch interessieren