Vorschulkinder bringen Wind und Farbe ins Seniorenzentrum

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Schlitz - Ein Märchen über die Farben in Schlitz wurde am vergangenen Freitag von 25 Vorschulkindern des Katholischen Kindertagesstätte St. Christophorus den Bewohnern des Seniorenzentrums präsentiert. Die Kinder hatten das Bewegungsmärchen zusammen mit den Theaterschaffenden der Kulturweberei entwickelt und einstudiert.

Von unserer Mitarbeiterin Sigi Stock Am Freitag pustete zunächst ein Sturm durch den Saal im Seniorenzentrum, gefolgt von Schlitzer Regen, der alle Farben aus der Stadt wusch. Doch die Kinder entwickelten mit einem Erfinder eine Farbentorndomaschine, die die Farben wieder zurück nach Schlitz brachte. In den vorausgegangenen Wochen besuchten die Regisseurin Dina Keller-Metje und die Choreographin und Tanzpädagogin Annika Keidel mehrere Male das Seniorenzentrum Schlitzerland und den katholischen Kindergarten. In beiden Einrichtungen arbeiteten sie mit Gruppen über die Burgenstadt Schlitz. Die Kinder entwickelten das Märchen. Die Senioren wiederum verrieten die Orte, an denen man früher in Schlitz tanzen ging, und gemeinsam kamen sie nun zur Musik in Bewegung. Ferner bekamen sie im Verlauf der Zusammenarbeit mit der Kulturweberei auch Besuch von Konfirmanden der evangelischen Kirche und widmeten sich dem Erzähltheater zum Thema „Zuhause“. Und sie nahmen es mit Heinrich Heine auf und dichteten ein Weber-Gedicht mit guten Wünschen. Die beiden Künstlerinnen nutzten die Gelegenheit, durch die Zusammenarbeit mit Vorschulkindern, Konfirmanden und Senioren die Stadt aus deren Blickwinkel kennenzulernen. Die Arbeit der Theaterschaffenden an der Gesamtschule ergänzte dies um die Perspektive der Schüler. Denn diese Perspektiven inspirieren die Künstlerinnen wiederum zu eigenen Arbeiten. Im besten Fall – und so geschehen am Freitag – profitieren also alle Beteiligten von der Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren