Foto: Kreispressestelle Vogelsberg

Zusätzliches Geld für den Breitbandausbau im Vogelsbergkreis

  • VonRedaktion Fuldaer Zeitung
    schließen

Vogelsberg - Dank einer Zusage des hessischen Digitalministeriums von knapp 900 000 Euro kann die Breitbandinfrastrukturgesellschaft Oberhessen GmbH (Bigo) den Breitbandausbau im Vogelsbergkreis nun zu Ende bringen.

Darüber freuen sich insbesondere der Landtagsabgeordnete Michael Ruhl (Herbstein) und Bundestagsabgeordneter Michael Brand (Fulda, beide CDU).

Die beiden Politiker hatten sich gegenüber Hessens Digital-Staatssekretär Patrick Burghardt (CDU) dafür stark gemacht, dass die Deckungslücke von knapp 900 000 Euro aus Landesmitteln geschlossen werden soll, nachdem bereits rund 3,3 Millionen Euro fest zugesagt waren, heißt es in einer Pressenotiz.

Breitbandausbau kostet insgesamt rund 22 Millionen Euro

Der gesamte Breitbandausbau kostet rund 22 Millionen Euro, der nicht nur aus erheblichen kommunalen Eigenanteilen finanziert wird, sondern auch dank Unterstützung der EU (Eler-Programm), des Bundes und des Landes Hessen.

„Jetzt müssen die beteiligten Kommunen im ländlichen Raum nicht noch zusätzliche Einzahlungen für den Digitalausbau leisten“, betonen Ruhl und Brand in der gemeinsamen Erklärung. Wenn kein Geld etwa aus Wiesbaden geflossen wäre, hätten die beteiligten Kommunen den Betrag anteilig nachschießen müssen, erläutern die beiden Abgeordneten.

Kürzere Wartezeit dank Zusage

Beim Nachschuss der Kommunen wären zudem Beschlüsse in jeder einzelnen Kommunalvertretung erforderlich gewesen, womit man noch weitere Zeit verloren hätte. Weitere Informationen zu dem Breitbendausbau, unter anderem wann die biisher noch nicht angeschlossen Gebiet angeschlossen werden, erhalten Sie in der Donnerstagsausgabe unserer Zeitungen. / lq, mbl

Das könnte Sie auch interessieren