An dem Mercedes entstand bei dem Alleinunfall auf der B49 ein Totalschaden.
+
An dem Mercedes entstand bei dem Alleinunfall auf der B49 ein Totalschaden.

100 Einsatzkräfte

Alkoholisiert und ohne Führerschein schweren Unfall gebaut? Rettungskräfte suchen nach dritter Person

  • Sebastian Reichert
    vonSebastian Reichert
    schließen

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße B 49 bei Mücke im Vogelsbergkreis sind in der Nacht zu Samstag zwei Menschen – ein 21 und 22 Jahre alter Mann – schwer verletzt worden. 100 Kräfte der Feuerwehren der Gemeinde Mücke waren im Einsatz.

  • Vermutlich befand sich der Fahrer, der offenbar keine gültige Fahrerlaubnis besitzt, unter Drogen- und Alkoholeinfluss.
  • Aus der Auto wurde ein Motorradhelm herausgeschleudert. Die Rettungskräfte suchten deshalb nach einer dritten Person.
  • Sowohl der Fahrer (22) als auch der Beifahrer (21), der in dem Mercedes eingeklemmt war, wurden schwer verletzt.

Mücke - Zu dem Unfall war es laut Polizei am Freitagabend gegen 22.30 Uhr auf der B 49 zwischen den Mücken Ortsteilen Flensungen und Ruppertenrod gekommen. Ein Auto, ein Mercedes E 200, war aus ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen, hatte sich überschlagen und war nach einer Graben-Durchfahrt gegen einen Baum gekracht.

Was die Unfallursache betrifft, steht allerdings im Raum, dass sich der Fahrer unter Drogen- und Alkoholeinfluss befunden hat. Eine Blutentnahme wurde bei dem 22-Jährigen, der zudem offenbar keine gültige Fahrerlaubnis besitzt, von der Polizei veranlasst. Der Wagen war auf gerade Strecke von der Fahrbahn abgekommen.

Motorradhelm gibt Rätsel auf

In der Leitstellenmeldung hatte es zunächst geheißen, dass auch ein Motorradfahrer an dem Unfall beteiligt war. Vor Ort stellte sich der Unfall als Alleinunfall heraus. Bei dem Unfall war ein Motorradhelm aus dem Wagen herausgeschleudert worden. In dem Unfallauto saßen zwei Personen, ein 21 und 22 Jahre alter Mann, beide aus dem Vogelsbergkreis.

100 Kräfte der Feuerwehren der Gemeinde Mücke waren im Einsatz.

Auch wegen des gefundenen Motorradhelms durchsuchten die Rettungskräfte mit Hilfe von Wärmebildkameras die umliegende Gegend und ein Waldstück. Die Feuerwehr barg die zwei Schwerverletzten schließlich aus dem Auto. Der 21 Jahre alte Beifahrer war im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite ihn mit hydraulischem Rettungsgeräten aus dem Wrack.

Rettungskräfte fahren Feldwege ab

Die zweite Person, der 22-jährige Fahrer, hatte sich selbst aus dem Unfallwrack befreien können. Die Rettungskräfte fuhren schließlich die Feldwege nochmal einzeln ab, um sicher zu gehen, dass sich nicht doch noch eine dritte Person am Unfall beteiligt war. Der Verdacht einer dritten beteiligten Person bestätigte sich dann allerdings nicht.

Der Mercedes hatte sich überschlagen und war gegen einen Baum gekracht.

Der Rettungsdienst brachte die beiden Insassen ins Krankenhaus, der Beifahrer mit dem Rettungshubschrauber. Am Mercedes entstand Totalschaden in Höhe von schätzungsweise 3500 Euro. Das Auto wurde abgeschleppt.

Die Polizei sperrte die B49 bis nach Mitternacht. Im Einsatz waren neben dem Rettungsdienst etwa 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Nieder-Ohmen, Ober-Ohmen, Ruppertenrod, Merlau und Flensungen sowie die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema